Abo
  • Services:

Tunesien

Jasmin-Revolution tritt IT-Welle los

Kurz vor und während der Jasmin-Revolution in Tunesien ist die Anzahl der Facebook- und Twitter-Nutzer dramatisch angestiegen. Die Menschen nutzen die Freiheiten, die ihnen im Alltag verwehrt blieben, im Internet. Jetzt soll eine E-Revolution folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tunesien: Jasmin-Revolution tritt IT-Welle los

Obwohl die zurückgetretene Regierung dem Volk jahrzehntelang einen Maulkorb verpasst hat, war den Tunesiern die Bedeutung der Informationstechnologie bewusst: Sie sahen darin eine Freiheit, die ihnen im Alltag verwehrt wurde. Die Kommunikation über das Internet spielte eine gewichtige Rolle in der Jasmin-Revolution.

  • Facebook-Fanseiten zu Tunesien
Facebook-Fanseiten zu Tunesien
Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

In den sechs Monaten vor der Revolution stieg die Anzahl von tunesischen Facebook-Nutzern um 25 Prozent, während der einmonatigen Revolution nochmals um 20 Prozent. Insgesamt sind über zwei Millionen Tunesier in dem sozialen Netzwerk unterwegs, die meisten zwischen 18 und 35 Jahre alt. Insgesamt 41 Prozent davon sind weiblich.

Slim Amamou ist tunesischer Internetaktivist und Blogger. Schon vor der Revolution setzte er sich gegen die staatliche Zensur ein, bloggte über eine geplante Demonstration und wurde verhaftet. Auch während der Revolution verbrachte er mehrere Tage im Gefängnis, ihm wurde vorgeworfen, für die DoS-Angriffe gegen die Regierungsrechner verantwortlich zu sein. Am Abend vor dem Rücktritt des tunesischen Diktators Ben Ali wurde er freigelassen und ist nun Staatssekretär für Jugend und Sport in der neuen Interimsregierung.

Tunesien unterstützte auch die Umwälzungen im benachbarten Ausland tatkräftig, verbreitete die Nachricht, Google biete seinen Voice-to-Twitter-Dienst in Ägypten an.

Nach der Jasmin-Revolution soll nun die E-Revolution folgen. Zuerst zog Google mit einer eigens für Tunesien erstellten Startseite in das Land ein. Inzwischen pflegt das tunesische Innenministerium eine von mehreren Tunesien-Fanseiten bei Facebook.

Das Momentum der digital gestützten Revolution wollen die Tunesier nutzen, um E-Commerce zu fördern und IT-Investoren ins Land zu locken - bereits mit kräftiger Unterstützung der Interimsregierung, die seiner Bevölkerung Tipps und Werkzeuge auf seiner Webseite bereitstellt. Schon nach einem Monat stieg der mit E-Commerce generierte Umsatz im Land um 36,4 Prozent. Davon macht das E-Booking in Frankreich für Reisen nach Tunesien den größten Anteil aus und wird vom Tourismusministerium aktiv gefördert. Die neue tunesische Regierung sieht vor allem Wachstumsmöglichkeiten in E-Health und E-Energy. Auf der Cebit 2011 warb das Land für Investitionen in die IT-Infrastruktur.

So hoffen die Tunesier, nach Ablegen ihres bislang staatlich verschleierten Blicks, endlich in Freiheit auch am Marktplatz Internet teilnehmen zu können. [von Werner Pluta und Jörg Thoma]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 39,99€
  3. (-78%) 7,99€
  4. 3,99€

Charles Marlow 01. Mär 2011

Aldi und Bananen. Hat nach Meinung unserer Politiker auch genügt, um die Mehrheit von 16...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /