Abo
  • Services:

Caanoo

Linux-basiertes Handheld für Spiele und mehr

Das südkoreanische Unternehmen Gamepark Holdings bietet seinen offenen Handheld Caanoo jetzt auch in Deutschland an. Interessant ist das Gerät vor allem für experimentierfreudige Entwickler - und Fans von Emulatoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Caanoo: Linux-basiertes Handheld für Spiele und mehr

Das Linux-basierte Handheld Caanoo von Gamepark Holdings ist ab sofort auch in Deutschland offiziell lieferbar, und zwar über die auf derlei Geräte spezialisierte Webseite Openhandhelds.org. Der Preis liegt bei rund 130 Euro. Für Hobby- und Indiegame-Entwicker ist vor allem die offene Plattform des Caanoo interessant. Ein kostenlos verfügbares Software Development Kit und die große Community sollen den Einstieg erleichtern. Außerdem emuliert das Gerät zahlreiche Computer- und Videospielsysteme, vom Atari 2600 und C64 bis zum Amiga und der ersten Playstation. Insgesamt sind bislang rund 120 verschiedene Spiele verfügbar.

Stellenmarkt
  1. MHWirth GmbH, Erkelenz
  2. Medion AG, Essen

Caanoo verwendet einen mit 533 MHz getakteten ARM9-Prozessor und über 128 MByte RAM. Das Gerät bietet 2 GByte Flashspeicher für Daten. Das Display ist 3,5 Zoll groß, hat eine Auflösung von 320 x 240 Bildpunkten und bietet Touchscreenbedienung. Außerdem verfügt das Gerät über einen Bewegungssensor. Es ist 146 x 70 x 18,5 mm groß und wiegt rund 136 Gramm; für die Verwendung von WLAN-Funktionen wird ein separat verfügbarer Adapter für rund 20 Euro benötigt. Im Lieferumfang befindet sich neben dem Handheld selbst ein USB-Kabel, das auch als Ladekabel fungiert, sowie eine SD-Karte mit 4 GByte an kostenlosen Spielen, Anwendungen und Spieledemos.

Ein anderes Unternehmen hat seine Pläne für ein linuxbasiertes Handheld übrigens aufgegeben: Panasonic möchte das Ende 2010 unter dem Namen Jungle vorgestellte Gerät nun doch nicht veröffentlichen. Grund sind angeblich "Änderungen im Markt und der strategischen Ausrichtung", so der Hersteller.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

GourmetZocker 02. Mär 2011

Hast du das gleiche Ashens Video gesehen, wie ich? ICH hab jedenfalls keine Lust auf...

Shimitsu 02. Mär 2011

Oder du schaust im gp2x Forum aufm Marktplatz und wirst dort fündig. Gibt so einige Leute...

Shimitsu 02. Mär 2011

Das ist mir alles bewusst und weiter? Du verstehst anscheinend den Sinn des Gerätes...

loopguy 02. Mär 2011

meiner meinung nach ist das iphone ne gute plattform für emus. super mario kart läuft bei...

RazorHail 01. Mär 2011

aka nichts was sich lohnt


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /