Abo
  • Services:

Caanoo

Linux-basiertes Handheld für Spiele und mehr

Das südkoreanische Unternehmen Gamepark Holdings bietet seinen offenen Handheld Caanoo jetzt auch in Deutschland an. Interessant ist das Gerät vor allem für experimentierfreudige Entwickler - und Fans von Emulatoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Caanoo: Linux-basiertes Handheld für Spiele und mehr

Das Linux-basierte Handheld Caanoo von Gamepark Holdings ist ab sofort auch in Deutschland offiziell lieferbar, und zwar über die auf derlei Geräte spezialisierte Webseite Openhandhelds.org. Der Preis liegt bei rund 130 Euro. Für Hobby- und Indiegame-Entwicker ist vor allem die offene Plattform des Caanoo interessant. Ein kostenlos verfügbares Software Development Kit und die große Community sollen den Einstieg erleichtern. Außerdem emuliert das Gerät zahlreiche Computer- und Videospielsysteme, vom Atari 2600 und C64 bis zum Amiga und der ersten Playstation. Insgesamt sind bislang rund 120 verschiedene Spiele verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf

Caanoo verwendet einen mit 533 MHz getakteten ARM9-Prozessor und über 128 MByte RAM. Das Gerät bietet 2 GByte Flashspeicher für Daten. Das Display ist 3,5 Zoll groß, hat eine Auflösung von 320 x 240 Bildpunkten und bietet Touchscreenbedienung. Außerdem verfügt das Gerät über einen Bewegungssensor. Es ist 146 x 70 x 18,5 mm groß und wiegt rund 136 Gramm; für die Verwendung von WLAN-Funktionen wird ein separat verfügbarer Adapter für rund 20 Euro benötigt. Im Lieferumfang befindet sich neben dem Handheld selbst ein USB-Kabel, das auch als Ladekabel fungiert, sowie eine SD-Karte mit 4 GByte an kostenlosen Spielen, Anwendungen und Spieledemos.

Ein anderes Unternehmen hat seine Pläne für ein linuxbasiertes Handheld übrigens aufgegeben: Panasonic möchte das Ende 2010 unter dem Namen Jungle vorgestellte Gerät nun doch nicht veröffentlichen. Grund sind angeblich "Änderungen im Markt und der strategischen Ausrichtung", so der Hersteller.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 10,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 34,49€
  4. 45,95€

GourmetZocker 02. Mär 2011

Hast du das gleiche Ashens Video gesehen, wie ich? ICH hab jedenfalls keine Lust auf...

Shimitsu 02. Mär 2011

Oder du schaust im gp2x Forum aufm Marktplatz und wirst dort fündig. Gibt so einige Leute...

Shimitsu 02. Mär 2011

Das ist mir alles bewusst und weiter? Du verstehst anscheinend den Sinn des Gerätes...

loopguy 02. Mär 2011

meiner meinung nach ist das iphone ne gute plattform für emus. super mario kart läuft bei...

RazorHail 01. Mär 2011

aka nichts was sich lohnt


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /