Abo
  • Services:

Fujitsu Scansnap N1800

Einzugsscanner arbeitet autonom ohne PC oder Mac

Fujitsu erweitert seine Scansnap-Familie um einen Netzwerkscanner. Der Einzugsscanner Fujitsu Scansnap N1800 scannt Papierdokumente und legt sie im lokalen Netzwerk oder in der Cloud ab. Bedient wird der Scanner über einen großen Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsu Scansnap N1800: Einzugsscanner arbeitet autonom ohne PC oder Mac

Fujitsus Einzugsscanner der Familie Scansnap erfassen auch mehrseitige und beidseitig beschriebene Dokumente hintereinander weg. Per Software werden die Dokumente in ein PDF umgewandelt und per OCR ausgelesen. War dafür bislang ein angeschlossener PC oder Mac notwendig, kommt das neue Modell Scansnap N1800 auch ohne aus.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Scansnap N1800 wird direkt ins Netzwerk integriert. Die Bedienung erfolgt über einen 8,4 Zoll großen Touchscreen, der eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln bietet und auch eine Tastatur anzeigt. Mit einem einfachen Fingertippen sollen sich papierbasierte Dokumente beispielsweise auf Microsoft Sharepoint ablegen, Rechnungen an die Buchhaltung weiterleiten oder Papiernotizen per E-Mail versenden lassen.

  • Fujitsu Scansnap N1800
Fujitsu Scansnap N1800

Die Administration ist lokal oder über eine zentrale Administrationskonsole möglich, wobei Einstellungen, Berichte und Funktionen von bis zu 1.000 Geräten verwaltet werden können. Die Scanner lassen sich zudem in die Activedirectory-Struktur des Unternehmens einbinden.

Der Scansnap N1800 scannt bis zu 40 Seiten pro Minute - 20 A4-Blätter beidseitig mit 200 dpi. Maximal erreicht der Scanner eine Auflösung von 600 dpi. Eine optionale Quittung bestätigt die ordnungsgemäße Übertragung.

Auch gemischte Dokumentstapel verarbeitet der Scanner und korrigiert schiefe, verzerrte oder auf dem Kopf stehende Originale automatisch. Auf Wunsch werden die erzeugten Dokumente auf das passende Format zurechtgeschnitten.

Der Scansnap N1800 ist ab sofort im Fachhandel für 1.650 Euro netto erhältlich. Auf der Cebit wird er auf dem Fujitsu-Stand (Halle 2 Stand B38), im Public Sector Parc (Halle 9 Stand C60) sowie im "Planet Reseller"-Bereich in der Halle 14 Stand J44 gezeigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Charles Marlow 01. Mär 2011

Brilliant, Fujitsu! Das hat der Markt WIRKLICH noch gebraucht! ;)

%username% 01. Mär 2011

omg! was fürn bull! is die cloud ein ftp-server?! man weiss es nicht... aber klingt geil...

mindo 01. Mär 2011

Aber der hat bestimmt nicht so eine "tolle" Mac-Look Tastatur ;)


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /