Abo
  • Services:

Fujitsu Scansnap N1800

Einzugsscanner arbeitet autonom ohne PC oder Mac

Fujitsu erweitert seine Scansnap-Familie um einen Netzwerkscanner. Der Einzugsscanner Fujitsu Scansnap N1800 scannt Papierdokumente und legt sie im lokalen Netzwerk oder in der Cloud ab. Bedient wird der Scanner über einen großen Touchscreen.

Artikel veröffentlicht am ,
Fujitsu Scansnap N1800: Einzugsscanner arbeitet autonom ohne PC oder Mac

Fujitsus Einzugsscanner der Familie Scansnap erfassen auch mehrseitige und beidseitig beschriebene Dokumente hintereinander weg. Per Software werden die Dokumente in ein PDF umgewandelt und per OCR ausgelesen. War dafür bislang ein angeschlossener PC oder Mac notwendig, kommt das neue Modell Scansnap N1800 auch ohne aus.

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Der Scansnap N1800 wird direkt ins Netzwerk integriert. Die Bedienung erfolgt über einen 8,4 Zoll großen Touchscreen, der eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln bietet und auch eine Tastatur anzeigt. Mit einem einfachen Fingertippen sollen sich papierbasierte Dokumente beispielsweise auf Microsoft Sharepoint ablegen, Rechnungen an die Buchhaltung weiterleiten oder Papiernotizen per E-Mail versenden lassen.

  • Fujitsu Scansnap N1800
Fujitsu Scansnap N1800

Die Administration ist lokal oder über eine zentrale Administrationskonsole möglich, wobei Einstellungen, Berichte und Funktionen von bis zu 1.000 Geräten verwaltet werden können. Die Scanner lassen sich zudem in die Activedirectory-Struktur des Unternehmens einbinden.

Der Scansnap N1800 scannt bis zu 40 Seiten pro Minute - 20 A4-Blätter beidseitig mit 200 dpi. Maximal erreicht der Scanner eine Auflösung von 600 dpi. Eine optionale Quittung bestätigt die ordnungsgemäße Übertragung.

Auch gemischte Dokumentstapel verarbeitet der Scanner und korrigiert schiefe, verzerrte oder auf dem Kopf stehende Originale automatisch. Auf Wunsch werden die erzeugten Dokumente auf das passende Format zurechtgeschnitten.

Der Scansnap N1800 ist ab sofort im Fachhandel für 1.650 Euro netto erhältlich. Auf der Cebit wird er auf dem Fujitsu-Stand (Halle 2 Stand B38), im Public Sector Parc (Halle 9 Stand C60) sowie im "Planet Reseller"-Bereich in der Halle 14 Stand J44 gezeigt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Charles Marlow 01. Mär 2011

Brilliant, Fujitsu! Das hat der Markt WIRKLICH noch gebraucht! ;)

%username% 01. Mär 2011

omg! was fürn bull! is die cloud ein ftp-server?! man weiss es nicht... aber klingt geil...

mindo 01. Mär 2011

Aber der hat bestimmt nicht so eine "tolle" Mac-Look Tastatur ;)


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /