Abo
  • IT-Karriere:

PC Gaming Alliance

16,2 Milliarden US-Dollar Umsatz mit PC-Spielen

Der größte Markt für PC-Spiele ist China, digitale Vertriebskanäle gewinnen an Bedeutung: Das sind einige der Ergebnisse einer Studie der PC Gaming Alliance. Für die nahe Zukunft erwartet der Verband weiter starkes Wachstum in seinem Segment.

Artikel veröffentlicht am ,
PC Gaming Alliance: 16,2 Milliarden US-Dollar Umsatz mit PC-Spielen

Der weltweite Umsatz mit PC-Spielen ist im Jahr 2010 um rund 20 Prozent auf gut 16,2 Milliarden US-Dollar gewachsen, wie die PC Gaming Alliance (PCGA) im Rahmen der GDC 2011 in San Francisco bekanntgegeben hat. Die Zahl umfasst verpackte Spiele und Downloads sowie Umsätze mit Social-, Browser- und sonstigen Onlinegames. Der größte Markt ist den Angaben zufolge China, wo auf der Plattform PC ein Umsatz von rund 4,8 Milliarden US-Dollar erzielt wurde.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Dataport, mehrere Standorte

Weitere wichtige Märkte sind der PCGA zufolge Korea, Japan, die USA, Großbritannien und Deutschland. Kumuliert ist der Umsatz dort angeblich um 19 Prozent auf 7,3 Milliarden US-Dollar gestiegen. Der deutsche Branchenverband BIU hatte Ende Februar 2011 in seiner Markterhebung für Deutschland einen um sieben Prozent auf 443 Millionen Euro gewachsenen Umsatz mit PC-Spielen ermittelt.

Ein wichtiger Umsatztreiber ist der PCGA zufolge die Möglichkeit, dass PC-Games als Download überall in der Welt erhältlich sind. Der klassische Einzelhandel sei deshalb nur noch eine von mehreren Möglichkeiten des Vertriebs. Momentan würde Steam den Downloadmarkt dominieren, was sich nach Einschätzung des Verbands allerdings rasch ändern dürfte, sobald andere finanzstarke Unternehmen eigene Onlineshops eröffnen. Der Verband erwartet, dass die Umsätze in seinem Segment bis zum Jahr 2014 auf rund 23 Milliarden US-Dollar wachsen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 4,60€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 39,99€

d-.-b 01. Mär 2011

Na bis zu den 30 Milliarden von der Schweiz eingefrorenen Gaddafi €uro`s ist`s aber noch...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /