• IT-Karriere:
  • Services:

Zugangserschwerungsgesetz

Innenminister kann Internetsperren nicht sofort einführen

Ohne Absprachen mit dem Koalitionspartner FDP kann Bundesinnenminister Thomas de Maizière die ausgesetzten Internetsperren nicht anordnen. Er werde dem Drängen aus der Unionsfraktion nicht nachgeben, sagte der Innenminister.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas de Maizière (Foto: Bundestag)
Thomas de Maizière (Foto: Bundestag)

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kann Internetsperren nicht ohne Absprachen mit der FDP umsetzen. Das sagte de Maizière Spiegel Online. "Ich werde nicht einseitig, ohne politische Absprache innerhalb der Koalition, diesen Erlass aufheben." Dem Drängen der Unionsfraktion werde er nicht nachgeben, sagte der Minister.

Stellenmarkt
  1. KOMSA Kommunikation Sachsen AG, Hartmannsdorf
  2. websedit AG, Ravensburg

Die FDP hatte im Oktober 2009 bei den Koalitionsverhandlungen mit der Union erreicht, dass die im Zugangserschwerungsgesetz vorgesehenen Internetsperren ausgesetzt werden. Die von der Koalition vereinbarte Aussetzungsfrist von einem Jahr für Netzsperren lief am 28. Februar 2011 aus. Unionsfraktionsvize Günter Krings (CDU) hatte im Namen der Unionsfraktion einen Appell an de Maizière gestartet, der die sofortige Errichtung von Internetsperren in Deutschland forderte. Andernfalls würde ein gültiges Parlamentsgesetz ignoriert, was mit der im Grundgesetz vorgesehenen Gewaltenteilung unvereinbar sei, behauptete Krings. "Das Gesetz selbst schreibt den Grundsatz 'Löschen vor Sperren' vor, es ist damit Teil des Gesetzes, nicht gegen das Gesetz", hielt der Innenminister dagegen.

Der Vorstoß von Krings sei aber "nachvollziehbar" und "sachgerecht", sagte de Maizière. Nach einem Jahr Evaluierung müsse nun darüber entschieden werden, wie mit dem Thema in Zukunft umgegangen werden soll. De Maizière ist selbst ein Befürworter der Internetsperren und hat seine Verwunderung über die Proteste dagegen mehrfach ausgedrückt.

Der AK Zensur legte am 22. Februar 2011 Verfassungsbeschwerde gegen das Zugangserschwerungsgesetz ein. Dominik Boecker, Fachanwalt für IT-Recht, erklärte: "Bereits in der Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages im November 2010 wurde das Zugangserschwerungsgesetz von der deutlichen Mehrzahl der geladenen Sachverständigen als verfassungswidrig bezeichnet. Ich habe in meinem Redebeitrag der Anhörung skizziert, welche rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden müssten, um kinderpornografische Inhalte weltweit, schnell und nachhaltig löschen zu können. Auf Nachfrage erläuterte ich dann, dass ich eine Struktur favorisiere, bei der nicht nur den ungefähr 60 Millionen Internetnutzern in Deutschland der Zugang zu solchen Dokumenten eventuell erschwert wird, sondern den ungefähr eine Milliarde Internetnutzern weltweit sicher unmöglich gemacht wird." Dass dieser Ansatz von der Politik nicht aufgegriffen wurde, sei ein Schlag in das Gesicht der von Missbrauch Betroffenen.

Sollte die bisherige Aussetzung der Sperren tatsächlich auf Druck oder Weisung Einzelner aufgehoben werden, müssten diese verantworten, wenn die Sperrlisten als Wegweiser für Pädophile eingesetzt oder die Sperren auf andere Inhalte ausgedehnt würden, sagte Alvar Freude, Mitgründer des AK Zensur und Beschwerdeführer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

weisskopfadler 02. Mär 2011

genau. die menschen in lybien, tunesien usw gehen auf die straße, weil in ihrem land...

Charles Marlow 01. Mär 2011

*SCHNIIIIIEF* Eine tolle Show! Man hätte ihm wirklich einen Oscar dafür geben sollen...

Baron Münchhausen. 01. Mär 2011

Das ist echt mies. Der minister will doch nur ein wenig Spaaaaaaß. Immer diese Spaaaa...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /