• IT-Karriere:
  • Services:

Zugangserschwerungsgesetz

Innenminister kann Internetsperren nicht sofort einführen

Ohne Absprachen mit dem Koalitionspartner FDP kann Bundesinnenminister Thomas de Maizière die ausgesetzten Internetsperren nicht anordnen. Er werde dem Drängen aus der Unionsfraktion nicht nachgeben, sagte der Innenminister.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas de Maizière (Foto: Bundestag)
Thomas de Maizière (Foto: Bundestag)

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kann Internetsperren nicht ohne Absprachen mit der FDP umsetzen. Das sagte de Maizière Spiegel Online. "Ich werde nicht einseitig, ohne politische Absprache innerhalb der Koalition, diesen Erlass aufheben." Dem Drängen der Unionsfraktion werde er nicht nachgeben, sagte der Minister.

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg

Die FDP hatte im Oktober 2009 bei den Koalitionsverhandlungen mit der Union erreicht, dass die im Zugangserschwerungsgesetz vorgesehenen Internetsperren ausgesetzt werden. Die von der Koalition vereinbarte Aussetzungsfrist von einem Jahr für Netzsperren lief am 28. Februar 2011 aus. Unionsfraktionsvize Günter Krings (CDU) hatte im Namen der Unionsfraktion einen Appell an de Maizière gestartet, der die sofortige Errichtung von Internetsperren in Deutschland forderte. Andernfalls würde ein gültiges Parlamentsgesetz ignoriert, was mit der im Grundgesetz vorgesehenen Gewaltenteilung unvereinbar sei, behauptete Krings. "Das Gesetz selbst schreibt den Grundsatz 'Löschen vor Sperren' vor, es ist damit Teil des Gesetzes, nicht gegen das Gesetz", hielt der Innenminister dagegen.

Der Vorstoß von Krings sei aber "nachvollziehbar" und "sachgerecht", sagte de Maizière. Nach einem Jahr Evaluierung müsse nun darüber entschieden werden, wie mit dem Thema in Zukunft umgegangen werden soll. De Maizière ist selbst ein Befürworter der Internetsperren und hat seine Verwunderung über die Proteste dagegen mehrfach ausgedrückt.

Der AK Zensur legte am 22. Februar 2011 Verfassungsbeschwerde gegen das Zugangserschwerungsgesetz ein. Dominik Boecker, Fachanwalt für IT-Recht, erklärte: "Bereits in der Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages im November 2010 wurde das Zugangserschwerungsgesetz von der deutlichen Mehrzahl der geladenen Sachverständigen als verfassungswidrig bezeichnet. Ich habe in meinem Redebeitrag der Anhörung skizziert, welche rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden müssten, um kinderpornografische Inhalte weltweit, schnell und nachhaltig löschen zu können. Auf Nachfrage erläuterte ich dann, dass ich eine Struktur favorisiere, bei der nicht nur den ungefähr 60 Millionen Internetnutzern in Deutschland der Zugang zu solchen Dokumenten eventuell erschwert wird, sondern den ungefähr eine Milliarde Internetnutzern weltweit sicher unmöglich gemacht wird." Dass dieser Ansatz von der Politik nicht aufgegriffen wurde, sei ein Schlag in das Gesicht der von Missbrauch Betroffenen.

Sollte die bisherige Aussetzung der Sperren tatsächlich auf Druck oder Weisung Einzelner aufgehoben werden, müssten diese verantworten, wenn die Sperrlisten als Wegweiser für Pädophile eingesetzt oder die Sperren auf andere Inhalte ausgedehnt würden, sagte Alvar Freude, Mitgründer des AK Zensur und Beschwerdeführer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

weisskopfadler 02. Mär 2011

genau. die menschen in lybien, tunesien usw gehen auf die straße, weil in ihrem land...

Charles Marlow 01. Mär 2011

*SCHNIIIIIEF* Eine tolle Show! Man hätte ihm wirklich einen Oscar dafür geben sollen...

Baron Münchhausen. 01. Mär 2011

Das ist echt mies. Der minister will doch nur ein wenig Spaaaaaaß. Immer diese Spaaaa...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /