Abo
  • Services:
Anzeige
Thomas de Maizière (Foto: Bundestag)
Thomas de Maizière (Foto: Bundestag)

Zugangserschwerungsgesetz

Innenminister kann Internetsperren nicht sofort einführen

Ohne Absprachen mit dem Koalitionspartner FDP kann Bundesinnenminister Thomas de Maizière die ausgesetzten Internetsperren nicht anordnen. Er werde dem Drängen aus der Unionsfraktion nicht nachgeben, sagte der Innenminister.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kann Internetsperren nicht ohne Absprachen mit der FDP umsetzen. Das sagte de Maizière Spiegel Online. "Ich werde nicht einseitig, ohne politische Absprache innerhalb der Koalition, diesen Erlass aufheben." Dem Drängen der Unionsfraktion werde er nicht nachgeben, sagte der Minister.

Anzeige

Die FDP hatte im Oktober 2009 bei den Koalitionsverhandlungen mit der Union erreicht, dass die im Zugangserschwerungsgesetz vorgesehenen Internetsperren ausgesetzt werden. Die von der Koalition vereinbarte Aussetzungsfrist von einem Jahr für Netzsperren lief am 28. Februar 2011 aus. Unionsfraktionsvize Günter Krings (CDU) hatte im Namen der Unionsfraktion einen Appell an de Maizière gestartet, der die sofortige Errichtung von Internetsperren in Deutschland forderte. Andernfalls würde ein gültiges Parlamentsgesetz ignoriert, was mit der im Grundgesetz vorgesehenen Gewaltenteilung unvereinbar sei, behauptete Krings. "Das Gesetz selbst schreibt den Grundsatz 'Löschen vor Sperren' vor, es ist damit Teil des Gesetzes, nicht gegen das Gesetz", hielt der Innenminister dagegen.

Der Vorstoß von Krings sei aber "nachvollziehbar" und "sachgerecht", sagte de Maizière. Nach einem Jahr Evaluierung müsse nun darüber entschieden werden, wie mit dem Thema in Zukunft umgegangen werden soll. De Maizière ist selbst ein Befürworter der Internetsperren und hat seine Verwunderung über die Proteste dagegen mehrfach ausgedrückt.

Der AK Zensur legte am 22. Februar 2011 Verfassungsbeschwerde gegen das Zugangserschwerungsgesetz ein. Dominik Boecker, Fachanwalt für IT-Recht, erklärte: "Bereits in der Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages im November 2010 wurde das Zugangserschwerungsgesetz von der deutlichen Mehrzahl der geladenen Sachverständigen als verfassungswidrig bezeichnet. Ich habe in meinem Redebeitrag der Anhörung skizziert, welche rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden müssten, um kinderpornografische Inhalte weltweit, schnell und nachhaltig löschen zu können. Auf Nachfrage erläuterte ich dann, dass ich eine Struktur favorisiere, bei der nicht nur den ungefähr 60 Millionen Internetnutzern in Deutschland der Zugang zu solchen Dokumenten eventuell erschwert wird, sondern den ungefähr eine Milliarde Internetnutzern weltweit sicher unmöglich gemacht wird." Dass dieser Ansatz von der Politik nicht aufgegriffen wurde, sei ein Schlag in das Gesicht der von Missbrauch Betroffenen.

Sollte die bisherige Aussetzung der Sperren tatsächlich auf Druck oder Weisung Einzelner aufgehoben werden, müssten diese verantworten, wenn die Sperrlisten als Wegweiser für Pädophile eingesetzt oder die Sperren auf andere Inhalte ausgedehnt würden, sagte Alvar Freude, Mitgründer des AK Zensur und Beschwerdeführer.


eye home zur Startseite
weisskopfadler 02. Mär 2011

genau. die menschen in lybien, tunesien usw gehen auf die straße, weil in ihrem land...

Charles Marlow 01. Mär 2011

*SCHNIIIIIEF* Eine tolle Show! Man hätte ihm wirklich einen Oscar dafür geben sollen...

Baron Münchhausen. 01. Mär 2011

Das ist echt mies. Der minister will doch nur ein wenig Spaaaaaaß. Immer diese Spaaaa...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. ckc ag, Region Braunschweig/Wolfsburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    MonMonthma | 02:12

  2. Re: Samsung?

    AFUFO | 02:11

  3. Re: Und trotzdem irgendwie (fast) nur noch Schrott...

    Yash | 02:03

  4. Re: welche notebooknetzteile könnten funktionieren

    CruZer | 01:20

  5. Re: 20 Jahre zu spät...

    Seroy | 01:19


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel