Abo
  • Services:

Zugangserschwerungsgesetz

Innenminister kann Internetsperren nicht sofort einführen

Ohne Absprachen mit dem Koalitionspartner FDP kann Bundesinnenminister Thomas de Maizière die ausgesetzten Internetsperren nicht anordnen. Er werde dem Drängen aus der Unionsfraktion nicht nachgeben, sagte der Innenminister.

Artikel veröffentlicht am ,
Thomas de Maizière (Foto: Bundestag)
Thomas de Maizière (Foto: Bundestag)

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kann Internetsperren nicht ohne Absprachen mit der FDP umsetzen. Das sagte de Maizière Spiegel Online. "Ich werde nicht einseitig, ohne politische Absprache innerhalb der Koalition, diesen Erlass aufheben." Dem Drängen der Unionsfraktion werde er nicht nachgeben, sagte der Minister.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden

Die FDP hatte im Oktober 2009 bei den Koalitionsverhandlungen mit der Union erreicht, dass die im Zugangserschwerungsgesetz vorgesehenen Internetsperren ausgesetzt werden. Die von der Koalition vereinbarte Aussetzungsfrist von einem Jahr für Netzsperren lief am 28. Februar 2011 aus. Unionsfraktionsvize Günter Krings (CDU) hatte im Namen der Unionsfraktion einen Appell an de Maizière gestartet, der die sofortige Errichtung von Internetsperren in Deutschland forderte. Andernfalls würde ein gültiges Parlamentsgesetz ignoriert, was mit der im Grundgesetz vorgesehenen Gewaltenteilung unvereinbar sei, behauptete Krings. "Das Gesetz selbst schreibt den Grundsatz 'Löschen vor Sperren' vor, es ist damit Teil des Gesetzes, nicht gegen das Gesetz", hielt der Innenminister dagegen.

Der Vorstoß von Krings sei aber "nachvollziehbar" und "sachgerecht", sagte de Maizière. Nach einem Jahr Evaluierung müsse nun darüber entschieden werden, wie mit dem Thema in Zukunft umgegangen werden soll. De Maizière ist selbst ein Befürworter der Internetsperren und hat seine Verwunderung über die Proteste dagegen mehrfach ausgedrückt.

Der AK Zensur legte am 22. Februar 2011 Verfassungsbeschwerde gegen das Zugangserschwerungsgesetz ein. Dominik Boecker, Fachanwalt für IT-Recht, erklärte: "Bereits in der Anhörung im Rechtsausschuss des Bundestages im November 2010 wurde das Zugangserschwerungsgesetz von der deutlichen Mehrzahl der geladenen Sachverständigen als verfassungswidrig bezeichnet. Ich habe in meinem Redebeitrag der Anhörung skizziert, welche rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden müssten, um kinderpornografische Inhalte weltweit, schnell und nachhaltig löschen zu können. Auf Nachfrage erläuterte ich dann, dass ich eine Struktur favorisiere, bei der nicht nur den ungefähr 60 Millionen Internetnutzern in Deutschland der Zugang zu solchen Dokumenten eventuell erschwert wird, sondern den ungefähr eine Milliarde Internetnutzern weltweit sicher unmöglich gemacht wird." Dass dieser Ansatz von der Politik nicht aufgegriffen wurde, sei ein Schlag in das Gesicht der von Missbrauch Betroffenen.

Sollte die bisherige Aussetzung der Sperren tatsächlich auf Druck oder Weisung Einzelner aufgehoben werden, müssten diese verantworten, wenn die Sperrlisten als Wegweiser für Pädophile eingesetzt oder die Sperren auf andere Inhalte ausgedehnt würden, sagte Alvar Freude, Mitgründer des AK Zensur und Beschwerdeführer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

weisskopfadler 02. Mär 2011

genau. die menschen in lybien, tunesien usw gehen auf die straße, weil in ihrem land...

Charles Marlow 01. Mär 2011

*SCHNIIIIIEF* Eine tolle Show! Man hätte ihm wirklich einen Oscar dafür geben sollen...

Baron Münchhausen. 01. Mär 2011

Das ist echt mies. Der minister will doch nur ein wenig Spaaaaaaß. Immer diese Spaaaa...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /