Abo
  • Services:

DeutschlandLAN

Komplettpaket fürs vernetzte Arbeiten

Die Telekom will mit DeutschlandLAN die gesamte Firmenkommunikation im Büro und unterwegs abwickeln. Ab 495 Euro netto im Monat können fünf Arbeitsplätze mit symmetrischen 10 MBit/s angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Cebit 2011 forciert die Telekom die Vermarktung ihrer Managed-Cloud-Lösung DeutschlandLAN, die die gesamte Firmenkommunikation im Büro und unterwegs abdecken soll. Das integrierte Produkt umfasst Festnetz-, Mobil- und Datenkommunikation, Verbindungsleistungen, IT-Komponenten, Anwendungen und Endgeräte in einem Komplettpaket zum monatlichen Festpreis.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Die Basis von DeutschlandLAN bildet eine symmetrische Breitbandanbindung mit einer Übertragungsrate von 10 MBit/s. Optional kann die Anbindung aber auf 20 MBit/s und demnächst auf 40 MBit/s erweitert werden.

Zudem gehören Anwendungen wie eine Telefonanlage, Mail- und Groupware-Server (Hosted Exchange) sowie Videokonferenzen zum Paket. In Sachen Telefonie funktioniert DeutschlandLAN wie eine MultiSIM-Karte für Festnetz und Mobilfunk. Nutzer sind sowohl auf dem Tischtelefon als auch netzübergreifend und auf dem Handy unter ihrer Festnetznummer erreichbar - Handy, Rechner und Festnetztelefon klingeln gleichzeitig.

Handy und Bürotelefon werden über eine einheitliche Benutzeroberfläche auf dem Rechner gesteuert. Über dasselbe Menü lassen sich auch Videokonferenzen mit bis zu 16 Teilnehmern sowie Audiokonferenzen starten. Auch eine Whiteboardapplikation und die Möglichkeit zum Austausch von Dateien sind integriert.

Bis zum 30. April 2011 bietet die Telekom das Komplettpaket DeutschlandLAN zur Anbindung von fünf Arbeitsplätzen zum Preis von 495 Euro netto im Monat an. Wer mehr Mitarbeiter über DeutschlandLAN anbinden will, kann weitere Arbeitsplätze zu gestaffelten Preisen zubuchen. Ab 1. Mai 2011 kostet das Komplettpaket für fünf Arbeitsplätze (fest und mobil) 695 Euro netto monatlich zuzüglich einem Bereitstellungsentgelt. Die Pauschale schließt alle Leistungen samt der Hardware ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 37,37€)
  2. 1.097€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  3. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...

hamburger 26. Jan 2012

Wir haben DeutschlandLAN im März 2011 bestellt, Installation war Anfang Dezember. Bis...

tilmank 01. Mär 2011

zwischen symmetrischen und "Privat-"anschlüssen...

Saph 01. Mär 2011

Das LAN werden die Unternehmen auch noch selber hinbekommen. Internet wäre schön.


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /