Abo
  • Services:

Chrome 11

Google aktiviert GPU-Compositing

Google hat im Chrome Dev Channel eine Entwicklerversion von Chrome 11 mit aktivierter Compositing-Beschleunigung veröffentlicht. Der Browser baut die Webseite dabei direkt in der GPU zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome 11: Google aktiviert GPU-Compositing

Die Entwicklerversion 11.0.686.0 von Googles Browser Chrome verfügt mit V8 3.1.6.1 über eine aktualisierte Javascript-Engine. Zudem wurde das beschleunigte Compositing per Standardeinstellung aktiviert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Chromes neue Grafikengine spaltet Webseiten in Schichten (Layer) auf, die zum Teil direkt in der GPU berechnet werden. Das Zusammensetzen dieser Schichten wandert nun in die GPU, was die Darstellung weiter beschleunigt.

Die am häufigsten vorkommenden Schichten, solche mit Texten und Bildern, werden derzeit noch von der CPU gerendert und zum Zusammensetzen (Compositing) an die GPU übergeben. Schichten, auf denen viele Pixel bewegt werden, werden von der GPU beschleunigt. So können beispielsweise Videolayer Farbumwandlungen und das Skalieren in einem Shader der GPU abwickeln. Andere Schichten werden komplett in der GPU berechnet, beispielsweise solche mit WebGL-Inhalten.

Allerdings schaltet Google in Chrome 11.0.686.0 die GPU-Beschleunigung und WebHL für Windows XP komplett ab. Zudem weist Google darauf hin, dass die aktuelle Entwicklerversion Videos bei Vimeo nicht korrekt wiedergeben kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 1,29€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 59,99€ - Release 12.10.

ichbinsmalwieder 09. Mär 2011

Also meine 8800GTS bleibt unter Windows 7 mit Aero grundsätzlich im Stromsparmodus...

Stebs 02. Mär 2011

Zumindest bei diesem Thema ist das doch vollkommener Blödsinn. Wie bitte soll eine unter...

misterunknown 02. Mär 2011

Ist das ne verkorkste Form von Ironie, oder kannst du Kompostieren und Compositing nicht...

Stebs 01. Mär 2011

Nein, prinzipiell reicht eine recht simple GPU mit DX10 (rsp. OpenGL 2.1+ oder auch D3D9...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /