Abo
  • Services:

Valve

Steam unterstützt bald auch ganz große Bildschirme

"Big picture" nennt Valve den Modus, mit dem die Onlineplattform Steam künftig große Monitore - gemeint sind vor allem Fernseher - besser unterstützt, inklusive einer speziell angepassten Nutzeroberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,
Valve: Steam unterstützt bald auch ganz große Bildschirme

"Unsere Partner und Kunden haben uns darum gebeten, Steam an mehr Orten verfügbar zu machen", erklärte Valve-Sprecher Doug Lombardi. "Mit dem Big-Picture-Modus ist es möglich, per Steam über PC und Mac an jedem TV- oder Computerbildschirm im Haus zu spielen." Der neue Modus, den die Steam-Software künftig hat, bietet unter anderem Unterstützung für zusätzliche Gamingcontroller. Außerdem soll es an großen Monitoren eine an die Menüsysteme von Fernsehern angepasste Nutzeroberfläche geben, um optimalen Zugriff auf Steam und Spiele zu gewährleisten. Wann Valve das Update veröffentlicht, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg

Der Big-Picture-Modus bedeutet für Valve auch einen weiteren Schritt weg vom Schreibtisch und hinein ins Wohnzimmer. Bereits Mitte 2010 hatte das Unternehmen angekündigt, bei Portal 2 auch auf der Playstation 3 Funktionen von Steamworks wie automatische Updates, Communityfeatures und weitere Dienste zur Verfügung zu stellen. Lediglich auf der Xbox 360 wird das Spiel nur an Xbox Live angebunden, da Microsoft keine anderen Netzwerke duldet.

Auf der GDC 2011 in San Francisco macht Valve außerdem Werbung für die Mikrotransaktionen, die erstmals beim hauseigenen Team Fortress 2 zum Einsatz gekommen sind. Es seien mittlerweile Erfahrungen gesammelt worden, welche Inhalte zu welchem Preis bei den Gamern gut ankämen, und diese Informationen sollten den Geschäftspartnern vorgestellt werden, sagte Valve. Es ist also gut möglich, dass künftig bei mehr Spielen der Zugriff auf zusätzliche virtuelle Waffen, Rüstungen oder sonstige Gegenstände möglich ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 1,29€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 59,99€ - Release 12.10.

Autor-Free 01. Mär 2011

Da Linux gratis ist wird es wohl nie wirklich 100% Anklang bei der **** Industrie...

elgooG 01. Mär 2011

Danke für diese Information. Das gesamte Golem-Forum und natürlich das Valve Team hat...

elgooG 01. Mär 2011

Wenn er den derzeitigen Rechner im Wohnzimmer lässt und im Arbeitszimmer einen...


Folgen Sie uns
       


Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream

Durch eine komplette Nacht sind wir in Far: Lone Sails mit unseren Zuschauern im Livestream geschippert. Dabei haben wir unser Schiff Golemma getauft und neue Lösungen für verzögerte Live-Kommentare erfunden.

Golemma, die Lokomotive, in Far Lone Sails - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /