• IT-Karriere:
  • Services:

Valve

Steam unterstützt bald auch ganz große Bildschirme

"Big picture" nennt Valve den Modus, mit dem die Onlineplattform Steam künftig große Monitore - gemeint sind vor allem Fernseher - besser unterstützt, inklusive einer speziell angepassten Nutzeroberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,
Valve: Steam unterstützt bald auch ganz große Bildschirme

"Unsere Partner und Kunden haben uns darum gebeten, Steam an mehr Orten verfügbar zu machen", erklärte Valve-Sprecher Doug Lombardi. "Mit dem Big-Picture-Modus ist es möglich, per Steam über PC und Mac an jedem TV- oder Computerbildschirm im Haus zu spielen." Der neue Modus, den die Steam-Software künftig hat, bietet unter anderem Unterstützung für zusätzliche Gamingcontroller. Außerdem soll es an großen Monitoren eine an die Menüsysteme von Fernsehern angepasste Nutzeroberfläche geben, um optimalen Zugriff auf Steam und Spiele zu gewährleisten. Wann Valve das Update veröffentlicht, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. McFIT GmbH & Co. KG, Berlin
  2. SC-Networks GmbH, Starnberg

Der Big-Picture-Modus bedeutet für Valve auch einen weiteren Schritt weg vom Schreibtisch und hinein ins Wohnzimmer. Bereits Mitte 2010 hatte das Unternehmen angekündigt, bei Portal 2 auch auf der Playstation 3 Funktionen von Steamworks wie automatische Updates, Communityfeatures und weitere Dienste zur Verfügung zu stellen. Lediglich auf der Xbox 360 wird das Spiel nur an Xbox Live angebunden, da Microsoft keine anderen Netzwerke duldet.

Auf der GDC 2011 in San Francisco macht Valve außerdem Werbung für die Mikrotransaktionen, die erstmals beim hauseigenen Team Fortress 2 zum Einsatz gekommen sind. Es seien mittlerweile Erfahrungen gesammelt worden, welche Inhalte zu welchem Preis bei den Gamern gut ankämen, und diese Informationen sollten den Geschäftspartnern vorgestellt werden, sagte Valve. Es ist also gut möglich, dass künftig bei mehr Spielen der Zugriff auf zusätzliche virtuelle Waffen, Rüstungen oder sonstige Gegenstände möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)
  2. (nur ein Gutschein pro teilnahmeberechtigtem Kunde)
  3. 29,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Corsair Virtuoso RGB Wireless-Gaming-Headset für 124,90€, Asus BE249QLBH 23,8-Zoll-IPS...

Autor-Free 01. Mär 2011

Da Linux gratis ist wird es wohl nie wirklich 100% Anklang bei der **** Industrie...

elgooG 01. Mär 2011

Danke für diese Information. Das gesamte Golem-Forum und natürlich das Valve Team hat...

elgooG 01. Mär 2011

Wenn er den derzeitigen Rechner im Wohnzimmer lässt und im Arbeitszimmer einen...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /