Google Mail

Fehlerhaftes Softwareupdate hat E-Mail-Löschung verursacht

Ein fehlerhaftes Update von Googles Storagesoftware hat dazu geführt, dass rund 0,02 Prozent der Nutzer von Google Mail in den vergangenen beiden Tagen leere E-Mail-Postfächer vorfanden. Die Wiederherstellung der Postfächer dauert noch an.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Mail: Fehlerhaftes Softwareupdate hat E-Mail-Löschung verursacht

Durch einen Fehler in einer neuen Version von Googles Storagesoftware sind mehrere Kopien der bei Google Mail gespeicherten Daten auf Festplatten gelöscht worden. Das Problem ließ sich dadurch nicht durch das Umschalten auf ein anderes Rechenzentrum lösen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Management (m/w/d)
    Volksbank Herford-Mindener Land eG, Herford
  2. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
Detailsuche

Allerdings legt Google zusätzlich Offlinebackups auf Bändern an, von denen die Daten nun wiederhergestellt werden. Das dauert aber mehrere Stunden statt wenige Millisekunden. Wirklich verloren ging dabei laut Google keine E-Mail.

Hieß es zunächst noch, es seien bis zu 0,29 Prozent der rund 200 Millionen Google-Mail-Nutzer betroffen, korrigierte Google diese Zahl später auf 0,08 Prozent und nun auf 0,02 Prozent nach unten, was rund 40.000 Nutzern entsprechen dürfte.

Die Verteilung der neuen Storagesoftware hat Google bereits kurz nach Bekanntwerden des Fehlers gestoppt und die betroffenen Systeme wieder mit der alten Storagesoftware ausgestattet.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Betroffene Nutzer weist Google darauf hin, dass E-Mails, die in der Zeit des Ausfalls am Abend des 27. Februar bis zum Morgen des 28. Februar eingingen, mit großer Wahrscheinlichkeit nicht ausgeliefert und die Absender darüber benachrichtigt wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Semi: Tesla stoppt Reservierungen für E-Sattelschlepper
    Semi
    Tesla stoppt Reservierungen für E-Sattelschlepper

    Tesla nimmt keine Reservierungen mehr für den Tesla Semi an, hat aber neue Details zu dem elektrischen Sattelschlepper bekannt gegeben.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /