Linux 2.6.38

Neuer Kernel mit Desktop- und VFS-Beschleunigung

Linus Torvalds schwärmt von zwei wichtigen Patches im Linux-Kernel 2.6.38: Sie sollen den Desktop und die Zugriffe auf Dateisysteme beschleunigen. Das Direct Rendering Modul (DRM) erhält präzisere Zeitstempel, um Bildfehler zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux 2.6.38: Neuer Kernel mit Desktop- und VFS-Beschleunigung

Zwei neue Patches sollen den Kernel im Zusammenspiel mit Desktops und Dateisystemen deutlich beschleunigen. Zudem wurden aus dem UDF-Treiber die letzten Big Locks entfernt, die noch in der Dateisystem-Infrastruktur vorhanden waren. Die Dateisysteme Ext3 und XFS verwenden die Batch-Discard-Funktion für SSDs. Die Kernel-Hacker benötigten insgesamt 69 Tage für die Entwicklung von Kernel 2.6.38.

Desktopbeschleunigung

Inhalt:
  1. Linux 2.6.38: Neuer Kernel mit Desktop- und VFS-Beschleunigung
  2. Intel-Treiber sparen Strom
  3. Xen erweitert, aber noch nicht funktional

Torvalds hebt zwei Patches besonders hervor und erklärte sie zu seinen Lieblingsfunktionen: Der eine Patch soll die Arbeit am Desktop beschleunigen. Dabei werden Prozesse bestimmter Anwendungen, etwa die von Systemdiensten (Daemons) sowie echten oder Pseudo-Terminals vom Kernel, automatisch in einer Gruppe (Cgroup) zusammengefasst, um die CPU-Zeit besser zwischen Desktop und Konsolenanwendungen zu verteilen.

Ferner übernimmt im neuen Kernel das RCU-Framework die Namenssuche von Dateipfaden (RCU-based name lookup). Bisher musste der Kernel dabei Sperren setzen, die künftig wegfallen. Der Patch soll für einen Geschwindigkeitszuwachs von 30 bis 50 Prozent sorgen. Selbst Systeme mit nur einer CPU sollen von der neuen Funktion profitieren. Der Patch wurde in der Virtual-Filesystem-Infrastruktur eingepflegt und steht damit allen Dateisystemen zur Verfügung.

Neue Grafiktreiber

Die Kernel-Version bringt auch zahlreiche neue Grafiktreiber mit. Die Nouveau-Treiber für Grafikkarten mit Nvidia-Chipsatz sollen die Unterstützung für GPUs der Fermi-Reihe mitbringen. Bislang fehlte in den Treibern die 2D- und 3D-Xvideo-Beschleunigung, sie wurde in dieser Version implementiert. Allerdings benötigt der Treiber weiterhin proprietäre Firmware, um die Beschleunigung zu verwenden. Die entsprechenden Libdrm- und X.org-Pakete werden bereits in Ubuntu 11.04 enthalten sein, dessen Erscheinungstermin für den 28. April 2011 festgelegt wurde. Ubuntu 11.04 wird auch den Kernel 2.6.38 enthalten und dürfte die erste große Distribution mit dem neuen Kernel sein.

Stellenmarkt
  1. RPA Developer (m/w/d)
    Beurer GmbH, Ulm
  2. Senior Marketing Data Engineer (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin
Detailsuche

Für seine Ontario- und Zacate-APUs der Fusion-Reihe hatte AMD bereits im November 2010 quelloffene Treiber veröffentlicht, die jetzt in den offiziellen Entwicklungszweig des Kernels eingebaut wurden. Auch AMD-GPUs der Serie Radeon HD 6800 mit Codenamen Northern Island werden ab Kernel 2.6.38 unterstützt. Dazu wurde der von AMD bereitgestellte Treibercode übernommen. Damit sollen Grafikkarten bis zur 6800er Reihe von AMD mit dem nächsten Kernel laufen. Der entsprechende X.org-Treiber ist ebenfalls bereits verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intel-Treiber sparen Strom 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /