Abo
  • IT-Karriere:

Xen erweitert, aber noch nicht funktional

Nachdem im letzten Kernel die Xen-Dom0 integriert wurde, bleibt die Virtualisierung auch in der neuen Kernel-Version noch weitgehend unbrauchbar. Bislang wurde lediglich die Infrastruktur um einige Basisfunktionen erweitert. Zumindest der sogenannte "Userspace Grant Access Device Driver" erlaubt ab Kernel 2.6.38 das Teilen von Speicherseiten zwischen Xen-Clients.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht

Mit der Einführung der Transparent Huge Pages (THP) soll die Speicherverwaltung deutlich verbessert werden und vor allem der Virtualisierung zugutekommen. Ein ausführlicher Artikel von Kernel-Entwickler Johnathan Corbet schildert die Vorteile der THPs gegenüber den bislang verwendeten Large Memory Pages (HugeTLB). Die Virtualisierungsinfrastruktur KVM kann ebenfalls auf die THPs zugreifen.

Mehr Treiber

Der aktuelle Kernel hat jetzt Soundtreiber für die Macbook-Air-Reihe. Zudem wurden der USB-Audio-Treiber für Creatives X-Fi S51 und der SD-90 von Edirol erweitert. Der Alsa-Mixer funktioniert inzwischen auch mit Audiokarten mit ALC887-Onboard-Chipsatz von Realtek. Außerdem haben die Entwickler die Schwachstelle im Treiber snd-usb-caiaq beseitigt, über die Schadcode eingeschleust werden konnte. Der HD-Audio-Nachbau von VMware wird von Kernel 2.6.38 unterstützt.

Im Video4Linux-Subsystem haben die Entwickler zahlreiche, nicht mehr gepflegte Treiber und den Kompatibilitätsmodus für V4L1 entfernt. Anwendungen, die auf die erste Generation der Video4Linux-Infrastruktur zugreifen müssen, steht stattdessen die Bibliothek Libv4l1 zur Verfügung. Hinzugekommen sind Treiber für Terratecs Cinergy Hybrid T USB XS, GoTView PCI DVD3 Hybrid und Compro Videomate Vista M1F.

Der USB-Stack wurde ebenfalls um neue Treiber erweitert, darunter für VIAs VT8500, den Host-Controller von MSM und für die Chipsätze PXA9xx/PXA168 von Marvell. Für den externen USB-Webmail-Notifier von Dream Cheeky haben die Entwickler ebenfalls einen Treiber beigelegt.

Mehr Sicherheit

Künftig verwendet der Linux-Kernel die NX-Funktion (No Execute) der CPUs, um Kernel-Dateien und -Module abzusichern. Der Patch wurde ursprünglich schon für Kernel 2.6.30 eingereicht und sollte dort auch den Speicher absichern. Allerdings verursachte er Abstürze auf einigen Systemen und wurde beiseite gelegt. Erst die überarbeitete Speicherverwaltung im neuen Kernel beseitigte die Absturzursache, so dass der Patch nun verwendet werden kann.

Ein weiterer Patch integriert das ACPI Platform Interface (APEI). Die Kernel-Entwickler hatten sich die Integration des Frameworks gewünscht, das etliche ACPI-Fehler über Dmesg ausgibt.

Die Änderungen am neuen Kernel können über Git-Web durchsucht und eingesehen werden. Der Quellcode steht unter kernel.org zum Download zur Verfügung.

 Intel-Treiber sparen Strom
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)

melog1 16. Mär 2011

Seit wann setzt sich etwas durch, was korrekt ist? Oder schreibst du eine SM? Oder doch...

Anonymer Nutzer 16. Mär 2011

jop... ich sammel die Dinger. Mut du mal unseren Andy fragen ;)


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /