Tooway für ganze Häuser und IPTV/VoD

Die Internetagentur Schott benennt die als Sat Speed+2 beworbenen schnelleren Tooway-Tarife nach den Zielgruppen: Basic (6/2 MBit/s, 4 GByte inklusive), Family (8/2 MBit/s, 8 GByte), Office (10/2 MBit/s, 12 GByte) und Premium (10/4 MBit/s). Basic kostet monatlich 28,90 Euro, Family 44,90 Euro, Office 59,90 Euro und Premium 109,90 Euro. Diese Preise gelten allerdings nur bei 24-monatiger Vertragsbindung, wer auf drei Monate verringern will, muss jeweils 5 Euro pro Monat mehr zahlen.

Stellenmarkt
  1. Senior Customer Solution Architect (m/w/d) - Behördennetze
    Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Die nötige Hardware kann für 599 Euro gekauft oder für monatlich 29,90 Euro gemietet werden. Ab dem 25. Monat fällt keine Mietgebühr mehr an. Auch die Internetagentur Schott bietet VoIP-Telefonie mit europaweiter Festnetzflatrate (9,95 Euro/Monat) und Sat-TV als Optionen an. Sat-TV stellt ebenso wie bei der Konkurrenz nur einen einmaligen Hardwareaufpreis für eine "Multifeedhalterung mit Single LNB" dar. Der Konkurrent Sat Internet Services geht damit im Vergleich preislich aggressiver an den Markt.

Allerdings geht Schott offener mit der Drosselung um und beschreibt eine komplexe Fair-Use-Regelung, bei der auch berücksichtigt wird, wie lange jemand ohne Unterbrechung große Datenmengen überträgt. Wer zusätzlich den Satspeedbox II VoIP WLAN Router mitbestellt, kann in diesem auf ein Kompressionsgateway umschalten und das Volumen laut Anbieter - je nach Internetnutzung - um fünf bis 30 Prozent erhöhen. Zusätzlich zähle "der Datentraffic der in der Nacht (von 00.00 - 06.00 Uhr) genutzt wird nur zu 50 Prozent".

Die Internetagentur Schott wird neben den Standardtarifen für Tooway auch eine Lösung für Hausbesitzer anbieten. Bis zu 24 Wohnungen können dann über eine Satellitenschüssel mit gebündelt 40 MBit im Down- und 16 MBit/s im Upstream ins Internet. Die Verteilung erfolgt über das Kabelnetz, wobei in den Wohnungen maximal 10/4 MBit/s zur Verfügung stehen. Die Kosten sollen dabei abhängig von der Anzahl der Teilnehmer auf bis zu 16 Euro pro Wohnung sinken können.

Skylogics Pläne für die Zukunft

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ab Ende 2011 soll über Tooway - komplett unabhängig vom gewählten Tarif und etwaigen Volumenbegrenzungen - auch hochauflösendes Internetfernsehen und Video-on-Demand mit bis zu 30 MBit/s im Downstream möglich sein. Hier will Eutelsat mit Partnern zusammenarbeiten, so dass etwa kostenpflichtige Dienste wie Maxdome über Satellit empfangen werden können. Konkrete Partner sollen aber erst später genannt werden.

Auch Unternehmen will Skylogic mit Tooway ansprechen und bereitet Profianbindungen mit bis zu 38 MBit/s im Downstream vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Erste Preisinformationen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


pmarat_4_all 02. Mär 2011

Nun eine "unlimitierte" Flat meinte ich auch gar nicht. Hier ging es eher darum das die...

Prypjat 02. Mär 2011

Ja es klingt besser, aber für p14nk41ku3hl ist das einfach zu nett formuliert. ;)

zwangsregistrie... 02. Mär 2011

Denkt denn mal wieder KEINER AN DIE KINDER? Die auch mal ne Rund zocken wollen

zwangsregistrie... 02. Mär 2011

Der Ping ist Spitze, meine Eltern aben so Funkgedöhns. Kannste Prima mit zocken, besser...

yeti 02. Mär 2011

Auf http://www.tooway.de/Vorteile steht: Das bringt mich auf die Vermutung, dass UMTS als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Erderwärmung: Earth's Black Box zeichnet fortschreitenden Klimawandel auf
    Erderwärmung
    Earth's Black Box zeichnet fortschreitenden Klimawandel auf

    Die Earth's Black Box speichert Daten zum Klimawandel, damit Überlebende nach einem Klimakollaps die Ursachen rekonstruieren können.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /