Optimus Pad

LG senkt den Preis für Honeycomb-Tablet vor Marktstart

LG hat den Listenpreis für das Optimus Pad einige Wochen vor Marktstart gesenkt. Vor zwei Wochen wurde das Tablet mit Android 3.0 alias Honeycomb auf dem Mobile World Congress vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
LG Optimus Pad
LG Optimus Pad

LG will das Optimus Pad mit Android 3.0 alias Honeycomb zum Preis von 900 Euro auf den Markt bringen. Vor zwei Wochen hatte LG noch einen Listenpreis von 1.000 Euro genannt. Während LG den Preis noch vor der Markteinführung reduziert hat, ändert sich am Marktstart nichts. Weiterhin soll das Optimus Pad im April 2011 in Deutschland zu haben sein.

 
Video: LG Optimus Pad in Aktion auf dem Mobile World Congress 2011

LG will sich mit dem Optimus Pad durch eine schlanke Bauweise von der Konkurrenz abheben. Der Formfaktor (243 x 149 mm) und das Seitenverhältnis unterscheiden sich nämlich von anderen Tablets. Statt 1.280 x 800 Pixeln, die bei Android-3.0-Tablets gebräuchlich sind, bietet das 9-Zoll-Touchscreen im Optimus Pad nur eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln.

LG will es Nutzern so ermöglichen, das Tablet mit einer Hand zu umgreifen. Auch das Tippen mit zwei Daumen soll damit erleichtert werden. Zudem soll der Platz im Querformat für das Schreiben im Zehnfingersystem ausreichen.

  • LG Optimus Pad
  • LG Optimus Pad
  • LG Optimus Pad
  • LG Optimus Pad
  • LG Optimus Pad
  • LG Optimus Pad
LG Optimus Pad

Im Optimus Pad steckt Nvidias Dual-Core-Prozessor Tegra 2 T250 mit einer Taktrate von 1 GHz. Der interne Flash-Speicher ist 32 GByte groß. Auf der Rückseite gibt es ein 3D-Kamerapaar mit je 5 Megapixeln. Das Optimus Pad wiegt 630 Gramm und ist 12,8 mm dünn. Das Tablet unterstützt UMTS sowie WLAN nach 802.11b/g/n mit 2,4 GHz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /