Abo
  • Services:

Wearables

Under Armour E39 - das Datenshirt

Ein mit Sensortechnik und einem Computer ausgestattetes Trikot misst Körperdaten und Bewegungen eines Athleten. Die Auswertung dieser Daten soll zu effizienterem Training und besseren Leistungen führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bug (Foto: Zephyr)
Der Bug (Foto: Zephyr)

Der US-Sportartikelhersteller Under Armour hat zusammen mit dem US-Medizintechnik-Unternehmen Zephyr Technology ein Trikot mit integrierter Sensortechnik entwickelt. Das ermöglicht es, physiologische Daten eines Sportlers zu erfassen.

Datenkäfer

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund

Kernstück des intelligenten Hemdes mit der Bezeichnung E39 sind Sensoren und der sogenannte Bug, der sich auf der Höhe des Solarplexus, also in der Körpermitte befindet. Das ist ein runder Behälter, in dem sich ein kleiner Computer mit Datenübertragungseinheit und einem 2 GByte großen Speicher sowie einem Accelerometer befinden.

Die Sensoren messen verschiedene Daten des Sportlers wie Körpertemperatur, Atemrate oder Herzfrequenz. Hinzu kommen Beschleunigung und Richtungsänderungen. Die Daten werden im Bug gespeichert und per Bluetooth an den Computer oder das Smartphone des Trainers übertragen. Dieser kann anhand der Daten die Leistungen des Sportlers analysieren und seine Bewegungsabläufe verbessern.

Militär und Bergarbeiter

Zephyr liefert die Software, die Beschleunigungsdaten anhand eines Messpunktes in der Körpermitte ermittelt. Anhand dieser Daten lassen sich Bewegungsabläufe rekonstruieren. Ursprünglich wurde das System für Spezialeinheiten des US-Militärs entwickelt. Im vergangenen Herbst bekamen die verschütteten chilenischen Bergarbeiter solche Kleidungsstücke und wurden damit auf die Bergung vorbereitet.

Einige Mannschaften der National Football League (NFL), der US-Profiliga im American Football, setzen das Trikot bereits ein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

kendon 01. Mär 2011

was kostet das wohl, und ist es kompatibel mit sportstrack pro? das wär fein.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /