Abo
  • Services:
Anzeige
Ubuntu 11.04: Banshee nun doch mit Amazon-MP3-Store

Ubuntu 11.04

Banshee nun doch mit Amazon-MP3-Store

Die Musiksoftware Banshee soll in Ubuntu 11.04 nun doch mit aktiviertem Amazon-Plugin ausgeliefert werden. Canonical setzt sich damit über den klaren Wunsch der Entwickler hinweg und bekommt 75 Prozent der Einnahmen.

Canonical wird die monobasierte Musikanwendung Banshee in Ubuntu 11.04 doch mit dem standardmäßig aktivierten Plugin für den Amazon-MP3-Store veröffentlichen. Daraus resultierende Einnahmen gehen zu 75 Prozent an Canonical, die restlichen 25 Prozent erhält das Banshee-Projekt. Der ursprüngliche Wunsch der Banshee-Entwickler war, dass das Plugin nicht standardmäßig aktiviert wird und eventuelle Einnahmen zu 100 Prozent an die Banshee-Entwickler gehen, die diese der Gnome-Foundation stiften wollten.

Anzeige

Nachdem sich die Entwickler in einer vorherigen Diskussion gegen die Pläne Canonicals ausgesprochen hatten, entschied sich die Firma hinter Ubuntu für ihren eigenen Vorschlag. Grund dafür ist die Konkurrenz zu dem UbuntuOne Music Store, dem eigenen Angebot von Canonical. Dafür existiert ebenfalls ein Banshee-Plugin. Allerdings wird Canonical auch 25 Prozent der darüber erzielten Einnahmen an Gnome weiterleiten. Für die integrierten Bezahlangebote in der Banshee-Alternative Rhythmbox gilt dasselbe. Dieser Schritt könnte sogar für mehr Einnahmen bei der Gnome-Foundation insgesamt sorgen als die ursprünglich von den Banshee-Entwicklern bevorzugte Option. Das vermutet zumindest Banshee-Entwickler Gabriel Burt.

Der ebenfalls an dem Mediaplayer beteiligte Entwickler Aaron Bockover wendet sich in seinem Blog hingegen mit einem offenen Brief an Canonical und bittet, wenigstens den von Banshee bereitgestellten Proxy-Server zu benutzen. Damit könnten die tatsächlichen Einnahmen immerhin überprüft werden. Dieser spezielle Fall der Einnahmenteilung betrifft aber nur die Nutzer der kommenden Ubuntu-Veröffentlichung. Vor allem von den Portierungen der Software auf Mac OS X und Windows verspricht sich Bockover für das Projekt mehr Einnahmen. Die zukünftig jährlich erwarteten Gesamteinnahmen belaufen sich auf 10.000 US-Dollar. Diese werden dann auch zu 100 Prozent der Gnome-Foundation zugeführt.

Die Lizenz von Banshee erlaubt das Vorgehen Canonicals eindeutig. Canonical befindet sich damit zumindest rechtlich auf der sicheren Seite. Wie die Ubuntu-Community diese Entscheidung aufnimmt, muss sich noch zeigen. Im Ubuntu-Community-Council-Meeting soll das am Abend des 1. März 2011 besprochen werden.


eye home zur Startseite
wilhelm42 01. Mär 2011

Ich fand das auch dreist und BTW Golem das war keine News sondern ne Olds, da man in...

mimimi 01. Mär 2011

Nur 10000 USD oder habe ich da was nicht verstanden? Das sind ja im Verhältnis zu den...

Anonymer Nutzer 01. Mär 2011

habe ich. Ich finde es auch ok für die Community und nutze es selbst, wenn auch nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AutoScout24 GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ mit Gutschein VFL6ESJY
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)

Folgen Sie uns
       


  1. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  2. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  3. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  4. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  5. Hasskommentare

    Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte

  6. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  7. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt

  8. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  9. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  10. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Re: Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    1ras | 11:56

  2. Re: Kabel oder lieber vDSL?

    sneaker | 11:55

  3. Re: Hass?!

    PcM-Fr34K | 11:55

  4. Self-fulfilling prophecy

    non_existent | 11:54

  5. Re: Stichtag Umzugstermin

    AllDayPiano | 11:52


  1. 12:05

  2. 12:04

  3. 11:52

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 09:36

  7. 09:08

  8. 08:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel