Abo
  • Services:

Android-Smartphone

Motorola Pro kommt im zweiten Quartal

Zwischen April und Juni 2011 will Motorola das Pro auf den deutschen Markt bringen. Dann soll das Android-Smartphone bei Vodafone zu bekommen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Pro
Motorola Pro

Vodafone will das Motorola Pro im zweiten Quartal 2011 ins Sortiment nehmen. Motorola hatte bereits zum Mobile World Congress angekündigt, dass das Pro irgendwann einmal nach Europa kommen werde. Nun hat der Hersteller immerhin ein halbwegs vollständiges Datenblatt von dem Gerät veröffentlicht. Demnach dürfte es - wie vermutet - baugleich mit dem Droid Pro sein.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz

Das Pro hat direkt unterhalb des Displays eine QWERTZ-Tastatur, damit Texte bequem eingegeben werden können. Weil die Tastatur natürlich Platz einnimmt, ist der Touchscreen nicht sonderlich groß geraten. Bei einer Bilddiagonalen von 3,1 Zoll liefert das Display eine Auflösung von gerade mal 320 x 480 Pixeln - nicht besonders viel für ein aktuelles Android-Smartphone. Zwischen Display und Tastatur befinden sich die vier typischen Android-Knöpfe.

  • Motorola Pro
  • Motorola Pro
Motorola Pro

Mit der integrierten 5-Megapixel-Autofokus-Kamera sind Foto- und Videoaufnahmen möglich. Ein Dual-LED-Licht soll dunkle Motive erhellen. Im Smartphone befinden sich ein Prozessor mit 1 GHz Takt sowie 2 GByte interner Flash-Speicher. Der RAM-Speicher fasst 512 MByte. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte ablegen, die maximal 32 GByte groß sein darf.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 10,2 MBit/s. Ob das Pro wie das Droid Pro auch mit WLAN nach 802.11b/g/n ausgestattet ist, teilte Motorola bislang nicht mit. Als weitere Drahtlostechnik ist Bluetooth 2.1+EDR vorhanden. Zudem hat das Mobiltelefon einen A-GPS-Empfänger mit eCompass sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und unterstützt DLNA.

Das Pro wird noch mit der veralteten Version 2.2 von Android auf den Markt kommen. Von Motorola gibt es keine Auskünfte dazu, ob ein Update auf Android 2.3 geplant ist. Das Smartphone misst 60 x 119 x 11,70 mm und wiegt 134 Gramm. Im GSM-Betrieb wird eine Sprechzeit von knapp 8 Stunden mit einer Akkuladung versprochen. Wie lange die Sprechzeit im UMTS-Betrieb ist, teilte Motorola nicht mit. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 12 Tage lang durchhalten.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /