Abo
  • IT-Karriere:

Android-Smartphone

Motorola Pro kommt im zweiten Quartal

Zwischen April und Juni 2011 will Motorola das Pro auf den deutschen Markt bringen. Dann soll das Android-Smartphone bei Vodafone zu bekommen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Pro
Motorola Pro

Vodafone will das Motorola Pro im zweiten Quartal 2011 ins Sortiment nehmen. Motorola hatte bereits zum Mobile World Congress angekündigt, dass das Pro irgendwann einmal nach Europa kommen werde. Nun hat der Hersteller immerhin ein halbwegs vollständiges Datenblatt von dem Gerät veröffentlicht. Demnach dürfte es - wie vermutet - baugleich mit dem Droid Pro sein.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach

Das Pro hat direkt unterhalb des Displays eine QWERTZ-Tastatur, damit Texte bequem eingegeben werden können. Weil die Tastatur natürlich Platz einnimmt, ist der Touchscreen nicht sonderlich groß geraten. Bei einer Bilddiagonalen von 3,1 Zoll liefert das Display eine Auflösung von gerade mal 320 x 480 Pixeln - nicht besonders viel für ein aktuelles Android-Smartphone. Zwischen Display und Tastatur befinden sich die vier typischen Android-Knöpfe.

  • Motorola Pro
  • Motorola Pro
Motorola Pro

Mit der integrierten 5-Megapixel-Autofokus-Kamera sind Foto- und Videoaufnahmen möglich. Ein Dual-LED-Licht soll dunkle Motive erhellen. Im Smartphone befinden sich ein Prozessor mit 1 GHz Takt sowie 2 GByte interner Flash-Speicher. Der RAM-Speicher fasst 512 MByte. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte ablegen, die maximal 32 GByte groß sein darf.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 10,2 MBit/s. Ob das Pro wie das Droid Pro auch mit WLAN nach 802.11b/g/n ausgestattet ist, teilte Motorola bislang nicht mit. Als weitere Drahtlostechnik ist Bluetooth 2.1+EDR vorhanden. Zudem hat das Mobiltelefon einen A-GPS-Empfänger mit eCompass sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und unterstützt DLNA.

Das Pro wird noch mit der veralteten Version 2.2 von Android auf den Markt kommen. Von Motorola gibt es keine Auskünfte dazu, ob ein Update auf Android 2.3 geplant ist. Das Smartphone misst 60 x 119 x 11,70 mm und wiegt 134 Gramm. Im GSM-Betrieb wird eine Sprechzeit von knapp 8 Stunden mit einer Akkuladung versprochen. Wie lange die Sprechzeit im UMTS-Betrieb ist, teilte Motorola nicht mit. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 12 Tage lang durchhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,49€ (Bestpreis!)
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 374,00€

Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /