Abo
  • IT-Karriere:

Android-Smartphone

Motorola Pro kommt im zweiten Quartal

Zwischen April und Juni 2011 will Motorola das Pro auf den deutschen Markt bringen. Dann soll das Android-Smartphone bei Vodafone zu bekommen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Pro
Motorola Pro

Vodafone will das Motorola Pro im zweiten Quartal 2011 ins Sortiment nehmen. Motorola hatte bereits zum Mobile World Congress angekündigt, dass das Pro irgendwann einmal nach Europa kommen werde. Nun hat der Hersteller immerhin ein halbwegs vollständiges Datenblatt von dem Gerät veröffentlicht. Demnach dürfte es - wie vermutet - baugleich mit dem Droid Pro sein.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg
  2. Haufe Group, Freiburg

Das Pro hat direkt unterhalb des Displays eine QWERTZ-Tastatur, damit Texte bequem eingegeben werden können. Weil die Tastatur natürlich Platz einnimmt, ist der Touchscreen nicht sonderlich groß geraten. Bei einer Bilddiagonalen von 3,1 Zoll liefert das Display eine Auflösung von gerade mal 320 x 480 Pixeln - nicht besonders viel für ein aktuelles Android-Smartphone. Zwischen Display und Tastatur befinden sich die vier typischen Android-Knöpfe.

  • Motorola Pro
  • Motorola Pro
Motorola Pro

Mit der integrierten 5-Megapixel-Autofokus-Kamera sind Foto- und Videoaufnahmen möglich. Ein Dual-LED-Licht soll dunkle Motive erhellen. Im Smartphone befinden sich ein Prozessor mit 1 GHz Takt sowie 2 GByte interner Flash-Speicher. Der RAM-Speicher fasst 512 MByte. Weitere Daten lassen sich auf einer Micro-SD-Karte ablegen, die maximal 32 GByte groß sein darf.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 10,2 MBit/s. Ob das Pro wie das Droid Pro auch mit WLAN nach 802.11b/g/n ausgestattet ist, teilte Motorola bislang nicht mit. Als weitere Drahtlostechnik ist Bluetooth 2.1+EDR vorhanden. Zudem hat das Mobiltelefon einen A-GPS-Empfänger mit eCompass sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und unterstützt DLNA.

Das Pro wird noch mit der veralteten Version 2.2 von Android auf den Markt kommen. Von Motorola gibt es keine Auskünfte dazu, ob ein Update auf Android 2.3 geplant ist. Das Smartphone misst 60 x 119 x 11,70 mm und wiegt 134 Gramm. Im GSM-Betrieb wird eine Sprechzeit von knapp 8 Stunden mit einer Akkuladung versprochen. Wie lange die Sprechzeit im UMTS-Betrieb ist, teilte Motorola nicht mit. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 12 Tage lang durchhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /