Abo
  • Services:

Nintendo 3DS

Japan-Marktstart und Schwarzkopien

Nach Medienberichten kann Nintendo mit dem Verkaufsstart des 3DS zufrieden sein. Es gab die von derlei Premieren erwarteten Schlangen und ein Großteil der Erstauslieferung soll verkauft worden sein. Selbst Meldungen über Schwarzkopien mit Hilfe von R4-Modulen dürften das Bild nur wenig trüben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo 3DS: Japan-Marktstart und Schwarzkopien

Ein Großteil der von Nintendo bereitgestellten rund 400.000 Handhels des neuen Modells 3DS ist nach Auskunft japanischer Medien bereits im Besitz eines Spielers. Angeblich gab es in den Morgenstunden des 28. Februar 2011 einige Schlangen mit mehreren Hundert wartenden Kunden, ein Großteil der Geräte wurde allerdings weniger spektakulär an Vorbesteller verkauft. In Europa erscheint das 3DS am 25. März 2011, angeblich stellt Nintendo für die ersten drei Verkaufswochen rund 900.000 Geräte bereit. Der Verkaufspreis liegt bei rund 250 Euro.

Schlechte Stimmung bei Nintendo dürften Berichte auslösen, denen zufolge es möglich ist, mit Hilfe sogenannter R4-Module schwarzkopierte Programme für das Vorgängermodell DS auch auf dem 3DS abzuspielen. Angeblich haben Hacker dazu eine sogenannte Whitelist manipuliert, in die Nintendo alle Spiele eingetragen hat, die auch auf dem 3DS laufen dürfen. Das Sicherheitsloch sollte aber per Firmwareupdate zumindest vorerst schnell zu schließen sein. Speziell für den 3DS programmierte Titel sind bislang nicht betroffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  2. 5,00€
  3. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  4. 39,95€

Seitan-Sushi-Fan 28. Feb 2011

Du meinst, die von dem 3D-Effekt, bei dem Nintendo eh dazu rät, Pausen einzulegen, und...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /