• IT-Karriere:
  • Services:

Gesellschaft für Informatik

Guttenberg-Plagiat beeinflusst Schüler und Studenten

Der Guttenberg-Plagiatsskandal wirkt sich negativ auf Schulen und Hochschulen aus. Wie soll Schülern und Studenten die Unrechtmäßigkeit von Copy and Paste erklärt werden, wenn dies beim Bundesverteidigungsminister gedeckt wird, fragt die Gesellschaft für Informatik.

Artikel veröffentlicht am ,
Karl-Theodor zu Guttenberg (Quelle: Bundesverteigungsministerium)
Karl-Theodor zu Guttenberg (Quelle: Bundesverteigungsministerium)

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) und die Bundesregierung machen es Lehrern und Hochschulpersonal fast unmöglich, Kindern und Jugendlichen die Unrechtmäßigkeit von Plagiaten zu erklären. "Der aktuelle Umgang der Bundesregierung mit einem öffentlich nachgewiesenen und durch die Universität bestätigten Plagiatsfall macht es praktisch unmöglich, Schüler und Studierende in Zukunft für den korrekten Umgang mit geistigem Eigentum zu sensibilisieren", sagte Stefan Jähnichen, Präsident der Gesellschaft für Informatik. Zu Guttenberg hatte fremde geistige Leistungen in großem Stil als eigene Ausarbeitungen ausgegeben.

Stellenmarkt
  1. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Durch die Mühelosigkeit eines digitalen Such- und Kopiervorganges entstehe oft kein Bewusstsein für den angemessenen Umgang mit dem geistigen Eigentum anderer, erklärte Jähnichen. Die gleichen Suchtechnologien ermöglichten es jedoch auch, wörtliche Kopien sehr schnell zu finden und öffentlich zu machen. Das Internet sei nicht nur die Quelle des Problems, sondern es könne zugleich auch ein sehr effektives Gegenmittel gegen wissenschaftliche Täuschung und Betrug sein.

Jähnichen: "Unsere Mitglieder tragen eine besondere Verantwortung, geistiges Eigentum auch im Zeitalter der digitalen Medien zu schützen, da sie genau die Werkzeuge schaffen, die seine Verletzung so einfach machen." Plagiate an Schulen und Hochschulen würden mit einer Aberkennung der jeweiligen Prüfungsleistung bestraft. Weitere Maßnahmen reichten bis zur Entlassung und Exmatrikulation, in schweren Fällen bis zum Disziplinarverfahren.

Heute wird im Kanzleramt ein Offener Protestbrief von Wissenschaftlern, Studenten und Promovierenden zum Plagiatsskandal übergeben. "Die Marginalisierung schwersten wissenschaftlichen Fehlverhaltens durch höchste Repräsentanten unseres Staates ist empörend", erklärte dazu der Präsident des Deutschen Hochschulverbandes (DHV), Bernhard Kempen. Im DHV sind 26.000 Wissenschaftler vereint.

Hochschulen sollten in ihren Prüfungsordnungen festschreiben, dass Arbeiten auch in digitaler Form abzugeben seien, damit Texte besser und schneller mittels Plagiatssoftware auf Übereinstimmungen mit fremden Texten abgeglichen werden könnten, forderte Kempen. Dies gelte auch für Promotionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Castle 240 RGB V2 für 91,90€, Alphacool Eisbaer 420 für 104,90€, Alphacool...
  2. 315,00€
  3. 49,00€
  4. 89,00€

Trollversteher 02. Mär 2011

Du hast das Problem erkannt - wenn Du erst mal die moralische Flexibilität erlangt hast...

Der Kaiser! 02. Mär 2011

Ich wollte mit ähnlichen Beispielen kommen. :D

fiesemoepps 02. Mär 2011

Jau, das sagt meien Omi auch immer:) Dieser schnieke Herr mitd er coolen Sonnenbrille...

Trollversteher 01. Mär 2011

So sieht's leider aus. Bzw. lernen und kämpfen muss man nur, wenn man nicht in die...

Baron Münchhausen. 01. Mär 2011

Darüber sollten sich die Herren mal Gedanken machen, statt bei der ersten Gelegenheit mit...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /