Abo
  • Services:

PC-Verwaltung

Windows Intune kommt am 23. März 2011

Microsofts cloudbasierte PC-Verwaltung Intune soll ab dem 23. März 2011 starten, wie Microsoft auf der Cebit ankündigte. Intune ermöglicht es, PCs eines Unternehmens über eine einfache, webbasierte Konsole von jedem Ort aus zu verwalten und zu sichern, neue Software aufzuspielen oder bestehende Anwendungen zu ergänzen.

Artikel veröffentlicht am ,
PC-Verwaltung: Windows Intune kommt am 23. März 2011

Am 23. März 2011 soll Windows Intune offiziell verfügbar sein. Bereits seit April 2010 testet Microsoft den Dienst mit ersten Kunden. Der Cloud-Dienst soll IT-Verantwortlichen einen umfassenden Überblick über den Zustand jedes einzelnen Rechners im Unternehmen verschaffen, ganz gleich, wo sich PC oder der Administrator befinden. Dabei geht Intune über die bisherigen Möglichkeiten des Microsoft System Center hinaus und erlaubt auch die Festlegung unternehmensweiter Updateregeln für installierte Software. Zudem können Service Packs zentral gesteuert und eingespielt werden.

Stellenmarkt
  1. ELAXY | CREALOGIX, Jever, Puchheim bei München, Stuttgart
  2. Universität Passau, Passau

Für die Nutzung von Intune verlangt Microsoft eine monatliche Abogebühr von 11 US-Dollar pro verwaltetem PC. Wer diese Gebühr zahlt, darf zugleich PCs mit Windows XP oder Windows Vista auf Windows 7 Enterprise ohne weitere Lizenzkosten upgraden.

Die in Windows Intune integrierte Malware Protection Engine soll Rechner gegen Schadsoftware absichern. Im Ernstfall informiert die Software den Administrator über versuchte Angriffe auf einen bestimmten PC. Intune erstellt ein umfassendes Verzeichnis jeder installierten Hard- und Software eines Rechners. Das erleichtert Administratoren die Suche nach bestimmten Komponenten oder Anwendungen, sollte ein Fehler auftreten.

Die Cloud-Lösung soll vor allem mittleren Unternehmen und Microsoft-Partnern zugute kommen, die so die unterschiedlichen PC-Strukturen ihrer Kunden leichter im Blick behalten und First-Level-Support aus der Ferne anbieten können.

Nachtrag vom 1. März 2011, 12:45 Uhr:

In Deutschland soll Windows Intune 11 Euro pro Monat und Rechner ohne und 12 Euro mit MDOP (Microsoft Desktop Optimization Pack) kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 6,66€
  4. 1,29€

fastmouse 28. Feb 2011

Alles muss in die Cloud. Alles. Noch Fragen? ALLES! ALLES! ALLES! Und das auch noch...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /