Abo
  • Services:

Open Standards

Britische Regierungsrichtlinie fordert Lizenzkostenfreiheit

Die konservative britische Regierung will den Einsatz von Open-Source-Software in der öffentlichen Verwaltung erleichtern. Dazu gibt eine Richtlinie des Kabinettsbüros den Einsatz offener Standards vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue britische Regierung hat sehr konkrete Vorstellungen davon, welche Anforderungen die öffentliche Verwaltung bei der Vergabe von Aufträgen zur Beschaffung von Software und IT-Systemen zu berücksichtigen hat. Das geht aus einer aktuellen Beschaffungsrichtlinie des zuständigen Kabinettsbüros hervor (Action Note 3/11 31 January 2011). Dort heißt es, dass Regierungsbehörden "in ihren Beschaffungsvorgaben wo immer möglich auf offene Standards setzen sollten". Abweichungen von dieser Vorgabe müssten durch "klare Geschäftsgründe" gerechtfertigt werden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Rimpar, Kaiserslautern, Frankfurt

Als Ziele dieser Vorgabe werden genannt: die rentabelsten Investitionsentscheidungen zu treffen, die Abhängigkeiten von einzelnen Technologien zu vermeiden, die "operativen Risiken" von IT-Projekten zu verringern sowie den Bürgern und Unternehmen des Landes gegenüber verantwortlich zu handeln.

Nun ist weltweit umstritten, was genau offene Standards sind. Vonseiten großer Softwarehersteller wird dabei häufig als ein geeignetes Kriterium die Lizenzierung geistigen Eigentums zu "vernünftigen und nicht diskriminierenden Bedingungen" angeführt. Open-Source-Aktivisten erheben dagegen weitergehende Forderungen, die teils eine Offenlegung der Implementierung einschließen.

Das britische Kabinettsbüro hat nun in seiner Richtlinie konkrete Vorgaben zur Auslegung des Begriffs gemacht. Demnach wird ein offener Standard in einem "offenen, unabhängigen Prozess" entwickelt und durch eine anerkannte Norm oder Standardisierungseinrichtung festgeschrieben. Ein offener Standard wird ebenfalls sorgfältig dokumentiert und der Öffentlichkeit kostenlos oder zu geringen Kosten verfügbar gemacht.

Der Standard soll ebenfalls "in unterschiedlichen Entwicklungsansätzen und auf unterschiedlichen Plattformen vollständig implementiert und weitergegeben" werden können. Schließlich soll das einem offenen Standard zugrundeliegende geistige Eigentum "unwiderruflich und lizenzkostenfrei" zur Verfügung gestellt werden müssen.

Das Kabinettsbüro hat zugleich ankündigt, eine Übersicht über ausgewählte offene Standards und Beschaffungsverfahren zusammenzustellen, die in einer Konsultation erörtert werden sollen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /