Abo
  • Services:

Open Standards

Britische Regierungsrichtlinie fordert Lizenzkostenfreiheit

Die konservative britische Regierung will den Einsatz von Open-Source-Software in der öffentlichen Verwaltung erleichtern. Dazu gibt eine Richtlinie des Kabinettsbüros den Einsatz offener Standards vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue britische Regierung hat sehr konkrete Vorstellungen davon, welche Anforderungen die öffentliche Verwaltung bei der Vergabe von Aufträgen zur Beschaffung von Software und IT-Systemen zu berücksichtigen hat. Das geht aus einer aktuellen Beschaffungsrichtlinie des zuständigen Kabinettsbüros hervor (Action Note 3/11 31 January 2011). Dort heißt es, dass Regierungsbehörden "in ihren Beschaffungsvorgaben wo immer möglich auf offene Standards setzen sollten". Abweichungen von dieser Vorgabe müssten durch "klare Geschäftsgründe" gerechtfertigt werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Als Ziele dieser Vorgabe werden genannt: die rentabelsten Investitionsentscheidungen zu treffen, die Abhängigkeiten von einzelnen Technologien zu vermeiden, die "operativen Risiken" von IT-Projekten zu verringern sowie den Bürgern und Unternehmen des Landes gegenüber verantwortlich zu handeln.

Nun ist weltweit umstritten, was genau offene Standards sind. Vonseiten großer Softwarehersteller wird dabei häufig als ein geeignetes Kriterium die Lizenzierung geistigen Eigentums zu "vernünftigen und nicht diskriminierenden Bedingungen" angeführt. Open-Source-Aktivisten erheben dagegen weitergehende Forderungen, die teils eine Offenlegung der Implementierung einschließen.

Das britische Kabinettsbüro hat nun in seiner Richtlinie konkrete Vorgaben zur Auslegung des Begriffs gemacht. Demnach wird ein offener Standard in einem "offenen, unabhängigen Prozess" entwickelt und durch eine anerkannte Norm oder Standardisierungseinrichtung festgeschrieben. Ein offener Standard wird ebenfalls sorgfältig dokumentiert und der Öffentlichkeit kostenlos oder zu geringen Kosten verfügbar gemacht.

Der Standard soll ebenfalls "in unterschiedlichen Entwicklungsansätzen und auf unterschiedlichen Plattformen vollständig implementiert und weitergegeben" werden können. Schließlich soll das einem offenen Standard zugrundeliegende geistige Eigentum "unwiderruflich und lizenzkostenfrei" zur Verfügung gestellt werden müssen.

Das Kabinettsbüro hat zugleich ankündigt, eine Übersicht über ausgewählte offene Standards und Beschaffungsverfahren zusammenzustellen, die in einer Konsultation erörtert werden sollen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

      •  /