Abo
  • Services:
Anzeige

Open Standards

Britische Regierungsrichtlinie fordert Lizenzkostenfreiheit

Die konservative britische Regierung will den Einsatz von Open-Source-Software in der öffentlichen Verwaltung erleichtern. Dazu gibt eine Richtlinie des Kabinettsbüros den Einsatz offener Standards vor.

Die neue britische Regierung hat sehr konkrete Vorstellungen davon, welche Anforderungen die öffentliche Verwaltung bei der Vergabe von Aufträgen zur Beschaffung von Software und IT-Systemen zu berücksichtigen hat. Das geht aus einer aktuellen Beschaffungsrichtlinie des zuständigen Kabinettsbüros hervor (Action Note 3/11 31 January 2011). Dort heißt es, dass Regierungsbehörden "in ihren Beschaffungsvorgaben wo immer möglich auf offene Standards setzen sollten". Abweichungen von dieser Vorgabe müssten durch "klare Geschäftsgründe" gerechtfertigt werden.

Anzeige

Als Ziele dieser Vorgabe werden genannt: die rentabelsten Investitionsentscheidungen zu treffen, die Abhängigkeiten von einzelnen Technologien zu vermeiden, die "operativen Risiken" von IT-Projekten zu verringern sowie den Bürgern und Unternehmen des Landes gegenüber verantwortlich zu handeln.

Nun ist weltweit umstritten, was genau offene Standards sind. Vonseiten großer Softwarehersteller wird dabei häufig als ein geeignetes Kriterium die Lizenzierung geistigen Eigentums zu "vernünftigen und nicht diskriminierenden Bedingungen" angeführt. Open-Source-Aktivisten erheben dagegen weitergehende Forderungen, die teils eine Offenlegung der Implementierung einschließen.

Das britische Kabinettsbüro hat nun in seiner Richtlinie konkrete Vorgaben zur Auslegung des Begriffs gemacht. Demnach wird ein offener Standard in einem "offenen, unabhängigen Prozess" entwickelt und durch eine anerkannte Norm oder Standardisierungseinrichtung festgeschrieben. Ein offener Standard wird ebenfalls sorgfältig dokumentiert und der Öffentlichkeit kostenlos oder zu geringen Kosten verfügbar gemacht.

Der Standard soll ebenfalls "in unterschiedlichen Entwicklungsansätzen und auf unterschiedlichen Plattformen vollständig implementiert und weitergegeben" werden können. Schließlich soll das einem offenen Standard zugrundeliegende geistige Eigentum "unwiderruflich und lizenzkostenfrei" zur Verfügung gestellt werden müssen.

Das Kabinettsbüro hat zugleich ankündigt, eine Übersicht über ausgewählte offene Standards und Beschaffungsverfahren zusammenzustellen, die in einer Konsultation erörtert werden sollen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 0,00€ USK 18
  3. 325€

Folgen Sie uns
       


  1. HMD Global

    Drei neue Nokia-Smartphones laufen mit Android One

  2. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  3. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  4. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  5. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  6. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  7. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  8. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro

  9. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  10. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Erstes Android One?

    24g0L | 22:33

  2. Re: Preis

    GenXRoad | 22:32

  3. Re: Obszön

    matzems | 22:32

  4. Re: Kameras werden also immer besser?

    correto | 22:26

  5. Re: 5G als Festnetzersatz?

    RipClaw | 22:23


  1. 22:11

  2. 20:17

  3. 19:48

  4. 18:00

  5. 17:15

  6. 16:41

  7. 15:30

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel