Abo
  • Services:

Relaycaster

RSP soll IPTV-Qualität verbessern

Qualitativ hochwertige Liveübertragungen per IPTV verspricht Motama mit seinem Relaycaster-Streaming-Protokoll, auch bei nennenswerten Paketverlusten und schwankender Bandbreite.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Relaycaster-Servern von Motama soll sich ein kostengünstiges Content Delivery Network (CDN) über die öffentliche Infrastruktur des Internets aufbauen lassen. Dazu liefert Motama eine schlüsselfertige Lösung auf Basis seiner Relaycaster-Server. Diese sollen für eine optimierte Übertragung von IPTV-Streams in Echtzeit sorgen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das dabei verwendete Relaycaster Streaming Protocol (RSP) solle Zuverlässigkeit und Datenraten beim Streaming von Liveinhalten in drahtlosen Netzwerken oder entlang verlustbehafteter Verbindungen über weite Entfernungen verbessern, teilte das aus einem Forschungsprojekt an der Universität des Saarlandes hervorgegangene Unternehmen mit.

Auf einer Seite empfängt ein Relaycaster-Server IPTV-Streams im lokalen Netzwerk und überträgt diese mit RSP an einen zweiten Relaycaster-Server, der möglicherweise auf einem entfernten Kontinent installiert ist. Dieser Server leitet die Datenströme an das verbundene lokale Netzwerk weiter, heißt es in der Ankündigung des Unternehmens.

Anders als bei verlustbehafteten Protokollen wie UDP oder RTP soll RSP mögliche Paketverluste reduzieren, so dass auch Paketverlustraten von mehreren Prozent, Schwankungen in der Übertragungsbandbreite und kurze Unterbrechungen ausgeglichen werden können. Gegenüber zuverlässigen Protokollen wie TCP soll RSP die Übertragung von Liveinhalten mit viel höheren Bandbreiten ermöglichen.

Die Relaycaster-Server können zugleich die Umwandlung zwischen Multicast- und Unicast-Netzwerkverkehr übernehmen und arbeiten mit existierenden Empfangsstationen, Transcodierern, Streamingservern und Set-Top-Boxen zusammen. Zudem kann RSP auch auf existierenden Mediaplayern in Drahtlosnetzwerken und Set-Top-Boxen eingesetzt werden.

Motama bietet die Relaycaster-Technik als Softwarelösung sowie in Form zweier Servermodelle im 19-Zoll-Einbaugehäuse an. Der Relaycaster 200 verfügt über zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse und soll einen Datendurchsatz von 100 MBit/s bei RSP erreichen. Das Modell Relaycaster 1000 soll auf maximal 400 MBit/s RSP-Durchsatz kommen. Preise nannte das Unternehmen nicht, bietet aber einen RSP-Software-Client zur Demonstration an, der auf Streams eines Relaycaster-Servers im Internet zugreift.

Nachtrag vom 22. Juli 2011, 9:25 Uhr:

Motoma hat seine Technik aus Markenrechtsgründen in Relaycaster umbenannt, der Artikel wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

      •  /