Abo
  • Services:

Relaycaster

RSP soll IPTV-Qualität verbessern

Qualitativ hochwertige Liveübertragungen per IPTV verspricht Motama mit seinem Relaycaster-Streaming-Protokoll, auch bei nennenswerten Paketverlusten und schwankender Bandbreite.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den Relaycaster-Servern von Motama soll sich ein kostengünstiges Content Delivery Network (CDN) über die öffentliche Infrastruktur des Internets aufbauen lassen. Dazu liefert Motama eine schlüsselfertige Lösung auf Basis seiner Relaycaster-Server. Diese sollen für eine optimierte Übertragung von IPTV-Streams in Echtzeit sorgen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Das dabei verwendete Relaycaster Streaming Protocol (RSP) solle Zuverlässigkeit und Datenraten beim Streaming von Liveinhalten in drahtlosen Netzwerken oder entlang verlustbehafteter Verbindungen über weite Entfernungen verbessern, teilte das aus einem Forschungsprojekt an der Universität des Saarlandes hervorgegangene Unternehmen mit.

Auf einer Seite empfängt ein Relaycaster-Server IPTV-Streams im lokalen Netzwerk und überträgt diese mit RSP an einen zweiten Relaycaster-Server, der möglicherweise auf einem entfernten Kontinent installiert ist. Dieser Server leitet die Datenströme an das verbundene lokale Netzwerk weiter, heißt es in der Ankündigung des Unternehmens.

Anders als bei verlustbehafteten Protokollen wie UDP oder RTP soll RSP mögliche Paketverluste reduzieren, so dass auch Paketverlustraten von mehreren Prozent, Schwankungen in der Übertragungsbandbreite und kurze Unterbrechungen ausgeglichen werden können. Gegenüber zuverlässigen Protokollen wie TCP soll RSP die Übertragung von Liveinhalten mit viel höheren Bandbreiten ermöglichen.

Die Relaycaster-Server können zugleich die Umwandlung zwischen Multicast- und Unicast-Netzwerkverkehr übernehmen und arbeiten mit existierenden Empfangsstationen, Transcodierern, Streamingservern und Set-Top-Boxen zusammen. Zudem kann RSP auch auf existierenden Mediaplayern in Drahtlosnetzwerken und Set-Top-Boxen eingesetzt werden.

Motama bietet die Relaycaster-Technik als Softwarelösung sowie in Form zweier Servermodelle im 19-Zoll-Einbaugehäuse an. Der Relaycaster 200 verfügt über zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse und soll einen Datendurchsatz von 100 MBit/s bei RSP erreichen. Das Modell Relaycaster 1000 soll auf maximal 400 MBit/s RSP-Durchsatz kommen. Preise nannte das Unternehmen nicht, bietet aber einen RSP-Software-Client zur Demonstration an, der auf Streams eines Relaycaster-Servers im Internet zugreift.

Nachtrag vom 22. Juli 2011, 9:25 Uhr:

Motoma hat seine Technik aus Markenrechtsgründen in Relaycaster umbenannt, der Artikel wurde entsprechend angepasst.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /