Abo
  • Services:

X.org

Xserver 1.10.0 ohne Randr 1.4

Am aktuellen Xserver 1.10.0 sind in erster Linie Verbesserungen und Korrekturen vorgenommen worden. Wesentliche Änderungen wurden auf Version 1.11 verschoben, etwa Randr 1.4.

Artikel veröffentlicht am ,
X.org: Xserver 1.10.0 ohne Randr 1.4

Der Xserver 1.10.0 aus dem X.org-Projekt ist im Wesentlichen mit kleineren Verbesserungen versehen worden. Auf größere Änderungen, etwa die Integration von Randr 1.4 oder eine Multitouch-Infrastruktur in Xinput 2.1, haben die Entwickler verzichtet. Sie sollen erst in Xserver 1.11.0 integriert werden. Allerdings hat das X.org-Team den Code für X-Synchronization-Fences von Nvidia übernommen. Sie soll beispielsweise die Synchronisierung zwischen Xrendering und OpenGL vereinfachen. Xserver 1.10.0 läuft als Modul in der aktuellen Version 7.6 X.org.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn

Die aktuelle Version 1.10.0 wurde nur wenige Tage nach dem offiziell angekündigten Erscheinungstermin veröffentlicht, auch dank der im September 2009 beschlossenen neuen Veröffentlichungsstrategie mit zeitlich festgelegten Terminen. Zuvor wurden X.org-Komponenten erst nach der Implementierung neuer Funktionen veröffentlicht. Deshalb haben die Entwickler auf die Integration von Randr 1.4 verzichtet: Das Framework für die dynamische Anpassung der Bildschirmauflösung war in der aktuellen Version laut Entwickler noch nicht reif genug.

Die Entwickler haben auch auf die geplante Integration der Multitouch-Infrastruktur in Xinput 2.1 verzichtet, die bereits Mitte November 2010 von dem Canonical-Entwickler Chase Douglas überarbeitet und eingereicht wurde. Allerdings hatten die X.org-Entwickler das Merge-Fenster für Xserver 1.10.0 bereits Anfang Dezember 2010 geschlossen, so dass die Funktion nicht rechtzeitig fertig wurde. Randr 1.4 und Multitouch werden wahrscheinlich in Xserver 1.11.0 integriert, das laut Entwicklungszyklus im September 2011 erscheinen soll.

Die Liste der Änderungen seit Version 1.9 haben die Entwickler in einer Changelog-Datei auf der X.org-Mailingliste zusammengefasst. Der aktuelle Xserver 1.10 soll bereits in Ubuntu 11.04 mitgeliefert werden, dessen Erscheinungstermin für Ende April geplant ist. Der Quellcode des X.org-Moduls liegt bereits auf den Servern des Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /