• IT-Karriere:
  • Services:

Sun-Gründer

"Mit mir hätte es keine iPods oder iPads gegeben"

Der frühere Sun-Chef Scott McNealy hätte 1996 fast Apple gekauft - mit nachhaltigen Folgen für die IT-Branche. Doch der Vertrag kam nie zustande und Sun verlor später selbst seine Unabhängigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Scott McNealy beim Churchill Club (Bild: Churchill Club)
Scott McNealy beim Churchill Club (Bild: Churchill Club)

Der Sun-Microsystems-Mitbegründer Scott McNealy hat sich bei einer Podiumsdiskussion launig über seine Rolle in der IT-Branche geäußert. "Wenn wir Apple übernommen hätten, dann hätte es keine iPods oder iPads gegeben. Ich hätte das sicher vermasselt", sagte McNealy im Gespräch mit dem früheren Motorola-Chef Ed Zander beim Churchill Club im Santa Clara Convention Center. Ende 1995 bis Anfang 1996 hatte Sun die Übernahme von Apple verhandelt. "Uns trennten tatsächlich nur Stunden vom Kauf von Apple", erinnerte sich Zander, der vor seiner Zeit bei Motorola Chief Operating Officer bei Sun war. Der verhandelte Kaufpreis lag bei fünf bis sechs US-Dollar pro Aktie.

Stellenmarkt
  1. Kreis Paderborn, Paderborn
  2. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Hannover

Ein Investmentbanker, der für Apple verhandelte, habe mit seinen "absolut katastrophalen" Vertragsbedingungen die Übernahme von Apple durch Sun verhindert, sagte McNealy. "Ich weiß nicht, was wir mit Apple gemacht hätten, aber wir wollten kaufen. Sie hatten keinen Vorstandschef zu der Zeit, Steve war nicht da." Sun war zu der Zeit einer der führenden Hersteller von Servern, Workstations, Speichersystemen und Unix-Rechenzentrumssoftware und produzierte Sparc-Prozessoren für Server.

Nach jahrelangen Verlusten wurde Sun im Januar 2010 für 7,4 Milliarden US-Dollar von Oracle übernommen. "Ich hätte mir gewünscht, es wäre anders gekommen", sagte McNealy. "Ich wünschte, ich hätte den Kurs klarer vorgegeben, als ich die Führung des Vorstandes aufgab." Er sei heute allerdings froh, dass IBM nicht den Zuschlag erhalten habe, denn IBM hätte keinen der Arbeitsplätze bei Sun erhalten. IBM hatte ebenfalls Gebote für Sun abgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 26,99€
  3. 14,99€
  4. 28,99€

al-bundy 01. Mär 2011

Ich würde ja sagen, nimm dir 'nen Keks. Weil du aber nur ein nerviges Troll-Makro bist...

TTX 01. Mär 2011

Deshalb gibt es ja LibreOffice nun :)

Seitan-Sushi-Fan 01. Mär 2011

Gibt es Manager, die eine andere Einstellung haben? Managen und Millionenprämien...

Rost 28. Feb 2011

Bitte? vi ist, wenn man sich auf ihn einlassen kann, einer der effektivsten Editoren...

topedia 28. Feb 2011

Ist der Investmentbanker dann nicht der "Held von Apple"? Vielleicht waren die...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

      •  /