Abo
  • Services:

Gaikai

Spielestreaming im Browser gestartet

Mass Effect 2, Die Sims 3 und weitere Spiele lassen sich ab sofort selbst auf fast jedem leistungsschwachen Rechner einfach so im Browser spielen: Der Spiele-Streamingdienst Gaikai hat einen weiteren Schritt hin zum Vollbetrieb gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Gaikai: Spielestreaming im Browser gestartet

Nur wenige Klicks, ein kleines Plugin - und schon läuft Mass Effect 2, das sonst leistungsfähige PC-Hardware voraussetzt, einfach so im Browser. Möglich macht das der Streamingdienst Gaikai.com, der nun in einer Art offener Betaphase jedem Interessierten anbietet, das interaktive Intro von Biowares Rollenspiel auszuprobieren. Im Versuch von Golem.de lief das Intro auf einem Laptop mit Grafikchip von Intel weitgehend flüssig und ohne sichtbare Kompressionsartefakte. Eingaben per Maus und Keyboard hatten eine gerade noch spürbare, aber nicht weitere störende Verzögerung.

  • Mass Effect 2 über Gaikai
  • Mass Effect 2 über Gaikai
  • Mass Effect 2 über Gaikai
  • Mass Effect 2 über Gaikai
  • Mass Effect 2 über Gaikai
Mass Effect 2 über Gaikai
Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Die Demoversion von Mass Effect 2 lässt sich direkt über die Startseite von Gaikai starten - allerdings erscheint die Schaltfläche nur, wenn die technischen Voraussetzungen stimmen, sprich: Java und Flash, sowie eine ausreichend schnelle Internetverbindung. Obwohl der Dienst von Gaikai später auch über Geräte wie das iPhone funktionieren soll, ist das derzeit noch nicht möglich. Weitere Demoversionen stehen von Dead Space 2, Spore, Die Sims 3 und Second Life bereit.

Ob die Internetverbindung schnell genug ist, hängt nicht nur von der jeweils gewählten Anschlussart ab, sondern vor allem von der Nähe zu den Rechenzentren von Gaikai. 24 Serverfarmen in zwölf Ländern betreibt das Unternehmen derzeit zusammen mit seinem Partner Limelight Networks, weitere in allen größeren Städten der Welt sollen hinzukommen. Das schreibt Gaikai-Mitgründer Dave Perry in seinem Blog.

Gaikai möchte mit seinem Dienst den Publishern von Spielen eine Möglichkeit geben, einfacher mit spielbaren Demoversionen zu werben. Künftig sollen die Hersteller überall im Netz an passender Stelle - etwa unter einem Spieletest - einfach ein Fenster mit der Demo einbetten können, nach deren Ende der Kunde auf Wunsch zu einem Onlineshop weitergeleitet wird, wo er die Vollversion kaufen kann.

Gaikai funktioniert ähnlich wie das bislang nur in den USA verfügbare Onlive, indem die Berechnung der Grafik von PC-Spielen auf leistungsstarke Server ausgelagert wird. Das Ergebnis wird stark komprimiert auf den Rechner des Nutzers geschickt, der dann seine Eingaben vornimmt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Ravenbird 30. Sep 2011

Gaikai ist genauso wie onLive ein interessanter Ansatz, zumal er weitgehend...

Ravenbird 30. Sep 2011

Ja das könnte die Unabhängigkeit vieler von der jeweils verwandten Plattform massiv...

Das Ich 03. Mär 2011

Ich sollte dabei anmerken, dass du, wie mir scheint, jedoch keine Hintergrundinformation...

Cassiel 01. Mär 2011

Wohl Adblock oder Konsorten an wie? Tze ;-)

Der Kaiser! 28. Feb 2011


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /