Abo
  • Services:

Allnet

Kabelloses HDMI zum Einsteigerpreis

Allnet hat mit dem ALL1080PW eine Sende- und Empfangseinheit für HDMI-Signale vorgestellt, die 1080p-Videos bis zu 30 Meter schnurlos transportieren soll. Die Module sind zwar preiswert, können aber nur ein Gerätepaar verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verkabelung von Blu-ray-Abspieler, Projektor und Fernseher verursacht ein Kabelgewirr, das mit einer kabellosen Verbindung zwischen den Komponenten vermieden werden kann. Mit dem ALL1080PW von Allnet kann die Verbindung über 30 Meter überbrückt werden.

  • Allnet ALL1080PW
Allnet ALL1080PW
Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Das Allnet-Gerät unterstützt den HDMI-1.3-Standard mit HDCP und erfüllt nach Herstellerangaben die Anforderungen der WHDI-Spezifikation. Das Wireless Home Digital Interface, kurz WHDI, soll die drahtlose Übertragung von HD-Material in 1080p/60Hz über Distanzen von bis zu 30 Metern auch durch Wände hindurch ermöglichen. Das WHDI-Logo soll Käufern dabei die Kompatibilität von Geräten unterschiedlicher Hersteller signalisieren. WHDI erreicht Übertragungsraten von 3 GBit/s über einen 40 MHz breiten Kanal im Bereich von 5 GHz.

Das Allnet-System besteht aus einem Sender und einem Empfänger sowie einem HDMI-Anschluss. Die Systemlatenz soll bei unter einer Millisekunde liegen. Da jeweils nur ein Ein- beziehungsweise Ausgang vorhanden ist, kann ohne Umstecken nur ein Gerät mit dem Fernseher oder Projektor verbunden werden. Wer zum Beispiel eine Playstation 3, einen Blu-ray-Player, einen Fernseher und einen Projektor besitzt, kann mit einem ALL1080PW-Paar nicht einfach alle Kabel ersetzen.

Ein eingebauter Infrarotempfänger kann auch die Signale der Fernbedienungen empfangen, über Funk weiterleiten und am Sender wieder über Infrarot ausstrahlen.

Der Sender und der Empfänger sind jeweils 148 x 98 x 18 mm groß und wiegen 440 Gramm. Das Allnet-Set soll rund 230 Euro kosten und ab sofort erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. für 185€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...
  4. (u. a. Total War: WARHAMMER für 11,99€, Total War: ROME II - Emperor Edition für 14,99€ und...

Trockenobst 05. Mär 2011

Danke. Werde ich machen. Übrigens hat er eine Anlage die das können soll, also mit...

Fozzybär 28. Feb 2011

Auch ein digitales Kabel hat Dämpfungen. Es kommt entweder alles oder nichts an. Und wenn...

Anonymer Nutzer 28. Feb 2011

Also bitte liebe Industrie. Verabschiedet doch am besten einen Standard.


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /