• IT-Karriere:
  • Services:

Nik Software

Bildbearbeitung für Schwarz-Weiß-Fotos

Mit Silver Efex Pro 2 hat Nik Software eine neue Schwarz-Weiß-Fotosoftware vorgestellt, die analoge Filmtypen simulieren kann. Aus modernen Digitalfotos werden so Aufnahmen, die an antike Fotoplatten und Lochkameras erinnern.

Artikel veröffentlicht am ,
Nik Software: Bildbearbeitung für Schwarz-Weiß-Fotos

Silver Efex Pro ist für die neue Version stark erweitert worden. Neu ist vor allem das Bearbeitungsprotokoll, das die Arbeitsschritte im Programm aufzeichnet und auch wieder rückgängig machen kann. Mit der "dynamischen Helligkeit" werden dunkle Bereiche der Fotos aufgehellt. Bereits vorher helle Objekte werden davon nicht beeinflusst. Darüber hinaus kann die Balance zwischen Schwarz und Weiß durch Verstärken der Spitzlichter und Schatten stärker verändert werden. So lassen sich drastische Bildwirkungen erzeugen.

  • Silver Efex Pro 2 - Effekt vergilbtes Foto (Foto: Andreas Donath)
  • Silver Efex Pro 2 - Effekt Lochkamera (Foto: Andreas Donath)
  • Silver Efex Pro 2 - Effekt dynamische Helligkeit (Foto: Andreas Donath)
  • Silver Efex Pro 2 - Filmkorn (Foto: Andreas Donath)
  • Silver Efex Pro 2 (Foto: Andreas Donath)
  • Silver Efex Pro 2 - vergilbt (Foto: Andreas Donath)
  • Silver Efex Pro 2 - Fotoplatte (Foto: Andreas Donath)
Silver Efex Pro 2 - Effekt vergilbtes Foto (Foto: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Silver Efex Pro 2 nutzt die U-Point-Technik, die Nik Software auch in anderen Softwareprodukten einsetzt. Sie ermöglicht ohne Maskierungen die Justage ganzer Bildbereiche mit einfachen Kontrollpunkten. Damit lassen sich Helligkeit, Struktur und Kontrast punktgenau verändern.

Silver Efex Pro 2 kann die Bildwirkung zahlreicher Schwarz-Weiß-Filme emulieren und das Filmkorn in die Fotos hineinrechnen. Das Programm kann außerdem zufällig generierte Bildränder erzeugen, die für einen Abschluss des Fotos sorgen sollen. Wer keine vollständig schwarz-weißen Bilder will, kann mit der selektiven Einfärbung Farbelemente zurück ins Bild bringen. Dazu werden eine Pipette und die U-Point-Technik genutzt und auf Masken verzichtet. Da die neue Version auf die Rechenleistung des Grafikchips zurückgreifen kann, erfolgt die Ausgabe schneller.

Silver Efex Pro 2 ist als 32- und 64-Bit-Plugin für Adobe Photoshop, Lightroom und Apple Aperture erhältlich. Die Software für Windows und Mac OS X ist ab sofort erhältlich und kostet rund 200 Euro.

Ein Update von der Vorgängerversion wird für 100 Euro angeboten. Der Leistungsumfang kann ohne Einschränkungen mit einer Testversion ausprobiert werden. Die Testversion läuft 15 Tage. Darüber hinaus wird eine Kurzanleitung zum Download angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

wurs 01. Mär 2011

Ich nutze das wg. der Micorcontrasts auch ganz gern um Farbbilder aufzupeppen. Also SW...

aristides2 28. Feb 2011

Alle, die negativ über die Nik-Software schreiben, haben sie wohl noch nicht...

Bill Gates 28. Feb 2011

Bekommt man das nicht auch mit (kostenlosen) Lightroom-Presets hin? Also bspw. Presets...

wurs 28. Feb 2011

Chuck Noris kann sich ne Pistolenkugel mit nem Taschenmesser selbst raus operieren. Ist...

wurs 28. Feb 2011

/ir *lol* jetzt kommen die ganzen experten aus ihren löchern


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /