Abo
  • IT-Karriere:

Robonaut 2

Die Humanoiden erobern das Weltall

Robonaut 2 ist am 24. Februar 2011 an Bord eines Spaceshuttle zur Internationalen Raumstation gestartet. Er ist der erste humanoide Roboter, der von der Erde aus in den Weltraum aufbricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Robonaut 2: Die Humanoiden erobern das Weltall

Robonaut 2 (R2) ist auf dem Weg zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS). R2 ist nach Angaben der US-Weltraumbehörde der erste humanoide Roboter, der in den Weltraum fliegt - zumindest von der Erde aus.

Sechs Menschen und ein Roboter

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Das Space Shuttle Discovery ist am gestrigen Donnerstag um 20:53 Uhr mitteleuropäischer Zeit vom Kennedy Space Center gestartet. Neben R2 sind noch sechs menschliche Astronauten an Bord. Die Discovery wird am Samstag auf der ISS erwartet. Am Dienstag wird die ISS-Besatzung mit dem Auspacken der Ladung der Discovery beginnen, zu der auch R2 gehört.

R2, den die US-Raumfahrtbehörde Nasa zusammen mit dem Automobilhersteller General Motors (GM) entwickelt hat, hat einen Torso mit zwei Armen, der dem eines Menschen nachempfunden ist. Mit seinem goldfarbenen Kopf mit dem verspiegelten Gesicht und dem weißen Körper sieht er einem Astronauten nicht unähnlich. Allerdings nur bis zum Bauch: Dem Roboter fehlen nämlich noch Beine, sein Oberkörper sitzt auf einem Ständer.

Strahlung und Schwerelosigkeit

Ziel der Mission ist es, die Weltraumtauglichkeit des Roboters zu testen. Die Nasa will herausfinden, wie er sich in der Schwerelosigkeit und im Vakuum verhält und wie er mit Vibrationen, der Strahlung und der elektromagnetischen Störbeeinflussung klarkommt. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu dienen, den Roboter weiterzuentwickeln, etwa Teile auszutauschen oder neue zu konstruieren.

  • Mensch und Maschine Aug' in Aug' (Foto: Nasa)
  • Robonaut 2 meldet sich zur Stelle. (Foto: Nasa)
  • Schnell noch eine Twitter-Nachricht absetzen... (Foto: Nasa)
  • ... und dann geht es mit den menschlichen Kollegen hinauf zur ISS. (Foto: Nasa)
Mensch und Maschine Aug' in Aug' (Foto: Nasa)

Außerdem soll er darauf trainiert werden, der menschlichen Besatzung zur Hand zu gehen, etwa Knöpfe und Regler bedienen oder Werkzeuge anreichen. Dabei kann er autonom agieren oder von einem Menschen ferngesteuert werden. Dieser kann sich an Bord der ISS oder im Kontrollzentrum auf der Erde befinden.

Ausstieg aus der ISS

Mit der Zeit sollen weitere Aufgaben hinzukommen. Sein Aktionsradius wird sich deutlich vergrößern, wenn er Beine bekommt. Schließlich soll er die Astronauten sogar auf Weltraumspaziergänge begleiten.

STS-133 ist der letzte Flug der Discovery. Zwei weitere Shuttle-Missionen sind für 2011 geplant: Die Endavour wird voraussichtlich am 19. April zu ihrem letzten Flug starten. Die 135. und letzte Spaceshuttle-Mission absolviert die Atlantis im Juni.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

tomatende2001 27. Feb 2011

Nur leider wird der eine oder andere Geheimdienst was gegen den weiterverkauf haben. Ist...

Anonymer Nutzer 26. Feb 2011

werden solche Teile die letzten Beweise menschlichen Daseins auf einem Planeten sein, den...

Saph 26. Feb 2011

;)

Autor-Free 26. Feb 2011

Was bitte ist ein Weltalt? Den Robonaut R1 gibt es auch - > aber er is net von unserer...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /