Abo
  • IT-Karriere:

Wikileaks

Paypal gibt Soli-Konto für Bradley Manning wieder frei

Nach massenhaften Protesten ist der Paypal-Account der Gruppe Courage to Resist wieder frei. Die Antikriegsaktivisten sammeln Geld für den Soldaten und Analysten Bradley Manning, der Kriegsverbrechen der USA aufgedeckt haben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Courage to Resist in Aktion (Bild: Courage to Resist)
Courage to Resist in Aktion (Bild: Courage to Resist)

Der Bezahldienstleister Paypal hat das Konto einer Gruppe wieder freigegeben, die Geld für Bradley Manning sammelt. 10.000 Menschen hatten zuvor eine Petition an Paypal unterzeichnet, damit die eBay-Tochter die Sperrung aufhebt.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach

Paypal erklärte, dass die Sperrung des Kontos der Gruppe Courage to Resist keine politischen Gründe gehabt habe. Gemeinnützige Organisationen müssten ein Bankkonto mit ihrem Paypal-Account verbinden. Jeff Paterson von Courage to Resist gab an, dass die Finanzrichtlinien seiner Organisation es nicht erlaubten, Dritten Zugang zu den Konten der Gruppe zu gewähren. "Auch habe ich kein Vertrauen in Paypal als eine Wirtschaftseinheit, die Verantwortung trägt für Strafaktionen gegen Wikileaks", sagte Paterson. "Wir haben fast einen Monat damit verbracht, diese Angelegenheit mit Paypal-Managern zu erörtern."

Im Dezember 2010 hatte Paypal das Konto von Wikileaks permanent gesperrt: Die Enthüllungsplattform sei an illegalen Aktivitäten beteiligt und verstoße somit gegen die Nutzungsbedingungen, so die Begründung des Bezahldienstes.

Der US-Soldat Manning soll Wikileaks brisantes Material zugespielt haben, indem Morde an Zivilisten und andere Übergriffe wie Folter im Irak und in Afghanistan dokumentiert sind. Der Analyst soll die Daten von SIPRNet-Computern heruntergeladen haben. Seit Juli 2010 sitzt Manning auf dem Marinestützpunkt Quantico südlich von Washington in einer Zelle und soll wegen Weitergabe militärischer Geheimnisse angeklagt werden.

Amnesty International hatte Bedenken angemeldet, falls die US-Regierung versuchen sollte, eine Person zu bestrafen, die aus Gewissensgründen auf verantwortliche Weise Informationen weitergegeben habe. Der Geheimdienstanalyst habe im guten Glauben gehandelt, dass es sich um Beweismaterial zu Menschenrechtsverletzungen handele, die die Regierung vor der Öffentlichkeit geheim zu halten versuchte.

Im Januar 2011 warf die Menschenrechtsorganisation der US-Regierung die unmenschliche Behandlung von Manning vor und forderte die Lockerung der äußerst strengen Haftbedingungen für den 23-Jährigen. Er muss 23 Stunden täglich in seiner Einzelzelle verbringen. Für Manning - von dem keine Gewalttätigkeit bekannt ist und dem sein offizieller Militärpsychiater bescheinigt, keinen besonderen Schutz vor Selbstverletzung zu brauchen - gilt die höchste Sicherheitsstufe. Er bekommt laut Amnesty International weder Polster noch Decken, unterliegt Schlafbeschränkungen und wird alle fünf Minuten von einem Wächter angesprochen. Im Januar wurden demnach Manning wegen Suizidgefahr auch die Kleidung bis auf die Unterwäsche und seine Brille abgenommen. Seine Haftbedingungen "verletzen die Verpflichtungen der USA, Häftlinge menschlich zu behandeln", sagte Susan Lee, Direktorin des Amerika-Programms im Internationalen Sekretariat von Amnesty International in London.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. 229,00€

irata 26. Feb 2011

Hab letztens einen interessanten Bericht über die Todesstrafe gehört. Von...

d-.-b 26. Feb 2011

Oder in der Bibel. *rofl* ~ d-.-b ~ Link (www.welt.de) : http://www.welt.de/wissenschaft...

azeu 26. Feb 2011

der ehrliche ist halt der dumme. was erwartet man auch in einer gesellschaft, wo man als...

Guttroll 26. Feb 2011

Firmen wie PayPal sind der Grund warum man dringend Medienkompetenz & Konsumkompetenz...

book 25. Feb 2011

Wer die Original-Aussage über die Haftbedingungen lesen will, sollte die Website seines...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /