Abo
  • Services:

In letzter Minute

Bletchley Park Trust bekommt Turing-Papiere

Eine wertvolle Sammlung von Werken des britischen Mathematikers und Computerpioniers Alan Turing kommt nach Bletchley Park. Dank einer Spende aus einem speziellen Fonds konnte der Bletchley Park Trust die Schriften kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische Stiftung Bletchley Park Trust bekommt eine bedeutende Sammlung von Werken des britischen Computerpioniers Alan Turing. Eine Spende des National Heritage Memorial Fund sicherte der Stiftung in letzter Minute die Papiere aus dem Nachlass von Max Newman, einem Freund und Kollegen von Turing.

Wenig Erhaltenes

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Turing-Newman Collaboration Collection umfasst 15 Schriften, die zum Teil mit Anmerkungen des Autors versehen sind. Darunter ist auch Turings erstes veröffentlichtes Werk. Die Sammlung umfasst beinahe das Gesamtwerk des Wissenschaftlers, das nur aus 18 Werken besteht. Die Bedeutung ist umso größer, als nur noch wenige Werke und Gegenstände aus dem Besitz Turings existieren.

Ende November vergangenen Jahres sollte die Sammlung beim renommierten Londoner Auktionshaus Christie's versteigert werden, verfehlte aber das Mindestgebot von 300.000 britischen Pfund, derzeit knapp 351.000 Euro.

Google spendete

Um zu verhindern, dass die Turing-Newman Collaboration Collection in private Hände geht, hatte der Technikjournalist Gareth Halfacree vor der Versteigerung eine Spendenaktion über das Internet ins Leben gerufen, um das nötige Geld aufzubringen. Er konnte immerhin 28.500 Pfund, etwa 33.000 Euro, sammeln. Google steuerte 100.000 US-Dollar bei. Zusammen mit einer anonymen privaten Spende standen knapp 100.000 britische Pfund bereit.

Die fehlenden rund 213.000 Pfund, knapp 250.000 Euro, kamen jetzt vom National Heritage Memorial Fund. Der 1980 aufgelegte Fonds ist dazu da, wichtige Kulturschätze zu kaufen und sicherzustellen, dass diese der Öffentlichkeit erhalten bleiben. Dazu gehören beispielsweise Manuskripte des schottischen Schriftstellers Walter Scott oder die Rekordlokomotive Flying Scotsman.

Entschlüsselung von Funksprüchen

Der Bletchley Park Trust verwaltet den gleichnamigen Landsitz etwa 70 km nordöstlich von London. Dieser war während des Zweiten Weltkriegs Sitz der Government Code and Cypher School. Die dort ansässigen Kryptoanalytiker entschlüsselten die deutsche Funkkommunikation, vor allem die Kommunikation der U-Boote, die mit der Rotorschlüsselmaschine Enigma verschlüsselt wurde.

Der Mathematiker Turing war einer der Köpfe der Kryptoanalytiker. Er ersann unter anderem einen eigenen Computer, die sogenannte Turing-Bombe, der die mit der Enigma verschlüsselten Funksprüche knackte. Außerdem setzten die Kryptoanalytiker in Bletchley Park den frühen Computer Colossus zur Dechiffrierung ein. Die Arbeit unterlag auch noch lange nach Kriegsende strengster Geheimhaltung: Bletchley Park und damit auch ein wichtiger Teil der Arbeit von Turing blieb bis in die 70er Jahre unter Verschluss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€

Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /