Suchmaschine

Google geht gegen Contentfarmen vor

Mit einer Änderung des Suchalgorithmus will Google die Qualität seiner Suchergebnisse verbessern - so stellt es zumindest Google offiziell dar. Doch auch wenn Google das Wort Contentfarm in seiner Ankündigung meidet, geht es genau darum.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Änderung an Googles Suchmaschinenalgorithmus betrifft rund 11,8 Prozent aller Suchanfragen und stellt damit eine wesentliche Veränderung der Google-Suche dar. Ziel ist es, Seiten mit qualitativ minderwertigen Inhalten herabzustufen und Seiten mit hoher Qualität, also tiefgehenden Berichten, höher in den Suchergebnissen zu listen.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Damit geht Google ganz offenbar gegen Contentfarmen wie Demand Media vor, die das Web mit einer hohen Zahl an billig produzierten Inhalten überschwemmen, nur mit dem Ziel, Besucher über Suchmaschinen auf ihre Seiten zu ziehen. Ob und wie weit Demand Media von der Änderung betroffen ist, ist derzeit unklar.

Erst in der vergangenen Woche hat Google die Chrome-Erweiterung Personal Blocklist veröffentlicht. Sie blendet neben jedem Suchergebnis von Google einen neuen Link ein, mit dem der Anwender die betreffende Domain mit einem Klick in eine Sperrliste aufnehmen kann. Die Spammarkierungen werden auch an Google weitergeleitet.

Allerdings betont Google, die aktuelle Änderung des Algorithmus nutze die so generierten Daten noch nicht. Dennoch gibt es große Übereinstimmungen zwischen den Seiten, die durch die Algorithmusänderungen herabgestuft werden, und denen, die von Nutzern ausgefiltert werden. Laut Google liegt der Wert bei 84 Prozent.

Im ersten Schritt gilt die Änderung nur für die USA, erst später soll der neue Algorithmus auch auf andere Regionen ausgedehnt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


void 13. Aug 2011

https://video.golem.de/wissenschaft/5426/stanford-kurs-einfuehrung-in-die-kuenstliche...

DrKrieger 13. Apr 2011

Darf er nicht verraten

doppelmail 13. Apr 2011

http://hardwarereports.de/index.php?page=12006 ist doch schade anstatt einen kurzen Text...

antares 27. Feb 2011

was kann eigentlich google dafür, dass nutzer zu dumm sind richtig zu suchen, und die...

lestard 26. Feb 2011

Gibt es dieses "Personal Blocklist" auch für Firefox? Das hört sich nämlich sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /