Abo
  • Services:

Softmaker Office

Office-Suite für Android kurz vor dem Betatest

In Kürze ist eine Betaversion von Softmaker Office für die Android-Plattform geplant. Die Office-Suite wird umfassend an die Bedienung per Touchscreen angepasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Softmaker Office für Android
Softmaker Office für Android

Softmaker hat als Macher von Softmaker Office bekanntgegeben, dass eine erste Betaversion der Office-Software für Android in Kürze erscheinen wird. Ende November 2010 hatte der Hersteller bekanntgegeben, an einer Android-Version der Office-Software zu arbeiten. Nun zeigte der Hersteller einen Ausblick auf die Bedienoptionen auf einem Android-Gerät.

  • Bedienkonzept von Softmaker Office für Android
Bedienkonzept von Softmaker Office für Android
Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln
  2. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main

In der Android-Version befindet sich die Funktionsleiste am unteren Bildschirmrand. Die einzelnen Icons sollen groß genug sein, dass sie sich gut mit dem Finger treffen lassen. Einige der Icons führen Befehle direkt aus, andere öffnen eine zweite Funktionsleiste direkt darüber. So sind etwa die Formatierungsbefehle in einer zweiten Leiste ausgelagert. Softmaker will dadurch eine besonders schnelle Bedienung der Office-Software erreichen.

Das Softwarepaket besteht aus der Textverarbeitung Textmaker, der Tabellenkalkulation Planmaker und der Präsentationssoftware Presentations. Die Dateiformate von Microsofts Office-Software sollen sich ohne Schwierigkeiten verarbeiten lassen. Generell sollen alle Funktionen der Desktopversion der Office-Software vorhanden sein. Dazu zählen etwa der PDF-Export, Kommentarfunktionen, Autoformen sowie das Nachverfolgen von Änderungen.

Noch wurde nicht genannt, wann die Betaversion von Softmaker Office für die Android-Plattform erscheint.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

      •  /