• IT-Karriere:
  • Services:

Trackingschutz

W3C greift Microsofts Vorschlag für eine Trackingabwehr auf

Das World Wide Web Consortium (W3C) greift Microsofts Vorschlag für einen Trackingschutz, wie er im Internet Explorer 9 umgesetzt ist, auf. Anwender können bestimmen, welche Webseiten Informationen über den Nutzer sammeln dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von Microsoft beim W3C eingereichte Vorschlag für eine Trackingabwehr enthält zwei Komponenten: eine schwarze Liste, anhand derer der Download von Inhalten Dritter über Scripte und Iframes blockiert wird und einen HTTP-Header, der den Willen des Nutzers, nicht getrackt zu werden, zum Ausdruck bringt.

Stellenmarkt
  1. bizIT Firma Hirschberg, Berlin
  2. Verbraucherzentrale NRW e.V., Düsseldorf

Die von Microsoft im Internet Explorer 9 umgesetzte Trackingabwehr nutzt White- und Blacklists. In einer geöffneten Webseite können Anwender direkt im Browser bestimmen, welchen Quellen sie vertrauen und welchen sie keine Daten zur Verfügung stellen wollen. Da es sich zumeist um Elemente auf einer Webseite handelt, werden diese nicht mehr angezeigt, wenn sie in der Blacklist geführt sind. Die Listen enthalten die Webadressen, die von Microsoft aktuell gehalten werden. Allerdings muss diese Trackingabwehr vom Nutzer aktiviert werden, da sie in der Standardeinstellung abgeschaltet ist.

Die zweite Komponente, die Microsoft als "Do Not Track User Preference" bezeichnet, ähnelt dem Vorschlag von Mozilla, der mit Firefox 4 umgesetzt wird: Nutzer können Webseiten über einen Header mitteilen, dass sie kein Tracking durch Werbenetzwerke wünschen. Damit können die Nutzer mitteilen, dass für die Werbung ihr Surfverhalten - wie es bei Behavioral Targeting üblich ist - nicht aufgezeichnet werden soll.

Neben dem Header will Microsoft die Information auch im DOM unter document.navigator.doNotTrack zur Verfügung stellen.

Das W3C wird sich nun mit dem Vorschlag befassen und gegebenenfalls einen entsprechenden Webstandard entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

unsigned_double 03. Mär 2011

Besser nen ehrlichen Bettelbanner als ein automatisches Öffnen von gefühlten 3000...

unsigned_double 03. Mär 2011

Das würde den Initiator dr Veröffentlichung hinter Gittern bringen, aber Stalking kriegt...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /