Abo
  • Services:
Anzeige
Apple: Macbook Pro mit Sandy-Bridge-CPU und neuer Schnittstelle

13-Zoll-Macbooks überspringen eine Core-Generation

Bislang hatte Apple es bei den 13-Zoll-Notebooks nicht geschafft, von den alten Core-2-Duo-Prozessoren wegzukommen. Mit der aktuellen Sandy-Bridge-CPU von Intel ist Apple anscheinend zufrieden genug, um die bisherige 2-Chip-Lösung mit Nvidia-Chipsatz abzulösen. Offenbar aus Platzgründen konnte Apple keinen Core-i-Prozessor mit Chipsatz und dediziertem Grafikchip verbauen.

Mit dem neuen Macbook Pro 13 ändert sich das nun. Apple setzt auch hier auf Sandy-Bridge-CPUs mit dem schnelleren Intel-HD-Grafikkern. Es bleibt also bei einer 2-Chip-Lösung. Interessant wird hierbei, wie sich Intels Grafikkern verglichen mit den Nvidia-Grafikkernen in alten Modellen des Macbook Pro 13 schlägt.

Anzeige

Das weiße Einsteiger-Macbook wurde nicht verändert.

Apple hat eine Übersicht der technischen Daten auf seiner Homepage platziert, über die auch die detaillierten technischen Daten verlinkt sind.

Preise und Verfügbarkeit

Für das Macbook Pro 13 werden rund 1.150 Euro fällig. Mindestens 1.750 Euro kostet das Macbook Pro 15 und das 17-Zoll-Modell kostet 2.500 Euro.

Die Macbooks können im Apple Store bereits bestellt werden.

Nachtrag vom 25. Februar 2011, 9:28 Uhr

Die Preise für die Built-To-Order-Optionen stehen mittlerweile fest, der Text wurde in Teilen angepasst. Wer statt 4 GByte lieber 8 GByte Arbeitsspeicher haben möchte, muss bei Apple happige 200 Euro Aufpreis zahlen. Mehr als das Doppelte verglichen mit selbst eingekauftem Arbeitsspeicher von Markenfirmen, der im Moment zwischen 80 und 90 Euro für zwei 4-GByte-SODIMMs im Kit liegt. Der Preis für eine SSD ist abhängig von der Grundkonfiguration. Während der Interessent eines Macbook Pro 13 für eine 128-GByte-SSD zwischen 200 und 250 Euro Aufpreis zahlen muss, sind es bei den größeren Modellen nur 100 Euro. Eine 512 GByte fassende SSD ist wie zu erwarten sehr teuer. Sie kostet zwischen 1.100 und 1.250 Euro.

Matte Displays sind beim Macbook Pro 17 mit 50 Euro vergleichsweise günstig. Hier ändert sich allerdings auch nichts bei der Bildschirmauflösung. Beim 15-Zoll-Modell sind es 150 Euro Aufpreis. Die Option für 13-Zoll-Modelle fehlt.

Die beiden Macbook-Pro-Modelle mit 2,2 GHz taktendem Core i7 (15 Zoll und 17 Zoll) lassen sich auch mit einem Core i7 mit 2,3 GHz ausstatten, der 8 statt 6 MByte für seine vier Kerne hat. Der Aufpreis liegt hier bei 250 Euro.

 Neue schnelle Schnittstelle für das Macbook Pro

eye home zur Startseite
al-bundy 17. Mai 2011

Keine Ahnung, aber davon reichlich=@Gonzzzo-Boozer! LOL

chuck 28. Feb 2011

Nana, nicht so schnell. Konnte nicht warten und habe mir das letzte Air im Oktober...

booyakasha 27. Feb 2011

Nicht, dass das so viele wirklich nötig hätten, aber nett wär es wohl gewesen. Wie lange...

Anonymer Nutzer 27. Feb 2011

Danke du Nase. Das Intel USB noch nicht auf seinen Boards verbaut war mit bewusst. Darum...

spanther 27. Feb 2011

Ahaha der war gut! Klar, ich gehe arbeiten, um mich dann zu puckeln und TROTZDEM dadurch...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen
  2. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  3. Power Service GmbH, Heilbronn
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf SSDs, Sony-TVs 15% günstiger, 20% auf Samsung-Monitore, Tablets und Smartphones...
  2. (u. a. Samsung 850 Pro 256 GB 109,90€, Core i7-7700K 299,00€, Ryzen 5 1600X 199,90€, Oculus...
  3. (u. a. Apple-Produkte günstiger, z. B. Apple Watch Series 3 ab 345,00€, iPhone 7 ab 559,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Cyber | 03:10

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  3. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  4. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19

  5. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    Cok3.Zer0 | 02:07


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel