Abo
  • Services:

Fotoverwaltung

ACDSee nun auch für Macs

ACD Systems hat kürzlich auch eine Mac-Version seiner Fotoverwaltung ACDSee veröffentlicht. Unter Windows gibt es die Software bereits seit einigen Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fotoverwaltung: ACDSee nun auch für Macs

ACDSee Pro Mac richtet sich an professionelle Fotografen, die ihre stetig wachsenden Bildsammlungen verwalten, organisieren, ansehen und bearbeiten wollen. Es soll sich nicht um eine einfache Umsetzung der Windows-Version handeln, stattdessen wurden laut ACD Systems die Abläufe in Verwaltung, Ansicht und Verarbeitung von Bildern im Mac-OS-Betriebssystems berücksichtigt.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. Verband der Mercedes-Benz Vertreter e.V., Berlin

Bei der Darstellung von Vorschau- und Vollbildern soll ACDSee Pro Mac besonders schnell arbeiten. Das gilt laut ACD Systems auch für solche, die noch auf Kameras oder Speicherkarten und noch nicht auf der Festplatte liegen. ACDSee Pro Mac unterstützt 27 Bild- und Videoformate, darunter die gängigen RAW-Formate. IPTC-, XMP- und EXIF-Daten werden ebenfalls berücksichtigt.

  • ACDSee Pro Mac (Bild: ACD Systems)
  • ACDSee Pro Mac (Bild: ACD Systems)
  • ACDSee Pro Mac (Bild: ACD Systems)
ACDSee Pro Mac (Bild: ACD Systems)

Die Bilder lassen sich markieren, sortieren, bewerten, mit Schlagworten versehen und durchsuchen. Mit einer Stapelverarbeitungsfunktion können wiederkehrende Arbeitsschritte auf eine große Anzahl von Bildern auf einmal angewandt werden, wie es auch bei der Konkurrenz der Fall ist.

Dazu kommt eine verlustfreie Bildbearbeitungsumgebung, in der Belichtung, Farbe, Schärfe und Geometrie der Bilder verändert werden können. Die Veränderungen werden in Echtzeit angezeigt und können ein- und ausgeblendet werden. Mit selbst erstellbaren Voreinstellungen lässt sich dabei Zeit sparen. Die Originaldateien bleiben jeweils erhalten.

ACDSee Pro Mac in Englisch kann entweder über ACDSee Systems ab etwa 110 Euro heruntergeladen werden, gegen einen kleinen Aufpreis auch mehrmals innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren. Eine Backup-CD gibt es ebenfalls als Option. Alternativ kann die Software über Globell für rund 130 Euro als Einzelhandelsversion gekauft werden. Eine deutschsprachige Version soll bald folgen. Für die Nutzung ist ein Intel-Mac mit Mac OS X ab Version 10.5 vonnöten. Die seit 2009 erhältliche Windows-Variante ACDSee Pro 3 wird derzeit für 73,50 Euro abverkauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 31,99€
  4. (-70%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /