• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest Bulletstorm

Kugelhagel, Fußtritte und Peitschenhiebe

Abgetrennte Körperteile, ganz viel Blut, wüste Splattereffekte: Bulletstorm trieb schon Monate vor seiner Veröffentlichung Jugendschützer auf die Barrikaden. Jetzt ist das Spiel fertig - zumindest in der deutschen Version aber deutlich zahmer als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest Bulletstorm: Kugelhagel, Fußtritte und Peitschenhiebe

Bulletstorm fackelt nicht lange - kaum ist das Spiel gestartet, steckt der Spieler auch schon mittendrin im Schlamassel. Und braucht vor lauter Szenenwechseln, Rückblenden und Explosionen erstmal einige Zeit, um Licht in die Geschichte zu bringen. Als Teil einer Söldnertruppe muss er in der Rolle von Grayson Hunt zunächst erfahren, dass er für seinen Arbeitgeber General Serrano unschuldige Menschen getötet hat - und nicht böse Kriminelle, wie eigentlich angenommen.

Die Erkenntnis kommt spät, der Wunsch, Rache zu nehmen, zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die eigene Truppe ist dezimiert, Kamerad Ishi ist dank einer komplizierten Notfalloperation nicht mehr er selbst, und das eigene Raumschiff ist auch schrottreif. Glück im Unglück: Dem Exchef geht es nicht viel besser - auch er muss auf einem unwirtlichen Planeten notlanden und wird ab diesem Zeitpunkt vom Spieler gehetzt.

  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
Bulletstorm

Von Beginn an legen die Entwickler von People Can Fly ein beeindruckendes Tempo vor - neben den schnellen Wechseln von Szenerien und Zeit ist auch in den jeweiligen Welten für beständige Action gesorgt. Ständig explodiert irgendwo etwas, verschieben sich Objekte in den Levels, verändern Fallen den Untergrund, stürzen sich neue Kontrahenten auf den Spieler, müssen schnellstens die richtigen Knöpfe gedrückt werden, um einer brenzligen Situation zu entgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest Bulletstorm: Kugelhagel, Fußtritte und Peitschenhiebe 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ali baba 28. Feb 2011

is doch heutzutage nichts neues, Overlord. lieber macht man das bestehende system so...

nomnomnom 27. Feb 2011

Gnihihihi, er hat dick gesagt.

tilmank 26. Feb 2011

Es seir dir vergeben ;-) Im Prinzip müsste man dazu eine mehrsprachige Webseite mit...

Neckon 26. Feb 2011

Wenn dus normal als Retail-Version kaufst, brauchst du "nur" Games for Windows Live...

Punzelbaer 25. Feb 2011

Der heißt in der deutschen Version Tapsi? Urgs. Ich empfehle Dir, die Stelle nochmal im...


Folgen Sie uns
       


6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
6G-Mobilfunk
Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Software-Entwicklung Wenn alle aneinander vorbeireden
  2. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
  3. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
    iPhone, iPad und Co.
    Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

    Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

    1. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
    2. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt
    3. Nach Facebook-Kritik Apple verschiebt Maßnahmen für mehr Privatsphäre

      •  /