Abo
  • Services:

Spieletest Bulletstorm: Kugelhagel, Fußtritte und Peitschenhiebe

Gut also, dass Grayson ein flinker Kerl ist, der laufen, rennen, springen, aber sich auch ducken oder Gänge herunterrutschen kann. Noch besser, dass er auch bei der Bearbeitung der Gegner eine gewisse Flexibilität an den Tag legt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  2. AZTEKA Consulting GmbH, Freiburg

Natürlich gibt es zahlreiche Schusswaffen, von Pistolen über diverse Gewehre, aber auch Granaten, mit denen die Bösewichter erlegt werden können. Bulletstorm räumt dem Spieler aber deutlich mehr Möglichkeiten und Kreativität im Gefecht ein. Wichtiges Hilfsmittel dabei ist eine Peitsche - mit ihr lassen sich störende Gegenstände aus dem Weg räumen, vor allem aber auch Feinde anvisieren und dann mit einem beherzten Knopfdruck heranziehen oder auch gleich in eine tödliche Falle wie etwa Stacheldraht oder einen Abgrund stürzen. Ein anderer Knopf ermöglicht kräftige Tritte gegen den Angreifer - nach kurzer Übungszeit ist es also möglich, Feinde per Peitsche heranzuziehen, dann mit dem Fuß in die Luft zu befördern und schließlich mit einer Kugel zu erledigen - wahlweise auch in umgekehrter Reihenfolge.

  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
  • Bulletstorm
Bulletstorm

Bulletstorm belohnt kreative Angriffe und Skillshots, bei denen auf bestimmte Körperteile gezielt oder besonders spektakulär vorgegangen wird, und vergibt dafür Punkte. Die ermöglichen wiederum komplexere Aktionen, mehr Munition und Skillshots, immer abhängig von Gegner, Waffen und Umgebung. Die eigenen Aktionen werden also immer aufwendiger und spektakulärer und gehen dank sehr direkt umgesetzter Steuerung leicht von der Hand. Die Spielmechanik der deutschen Version unterscheidet sich somit nicht von der internationalen Version, wohl aber die Darstellung - um eine USK-Freigabe zu erhalten, haben die Entwickler massiv nachgebessert. Blutfontänen gibt es ebenso wenig wie Splatter-Effekte oder Verstümmelungen, abgetrennte Körperteile und herumliegende Leichen. Die Level wirken so deutlich harmloser, das ganze Spielgeschehen weniger brutal als im Original. Dafür ist auch die deutsche Sprachausgabe teils recht derbe - Begriffe wie "Schwanzlutscher" sind auch in Actionspielen sonst eher die Ausnahme.

 Spieletest Bulletstorm: Kugelhagel, Fußtritte und PeitschenhiebeSpieletest Bulletstorm: Kugelhagel, Fußtritte und Peitschenhiebe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 12,99€
  4. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

ali baba 28. Feb 2011

is doch heutzutage nichts neues, Overlord. lieber macht man das bestehende system so...

nomnomnom 27. Feb 2011

Gnihihihi, er hat dick gesagt.

tilmank 26. Feb 2011

Es seir dir vergeben ;-) Im Prinzip müsste man dazu eine mehrsprachige Webseite mit...

Neckon 26. Feb 2011

Wenn dus normal als Retail-Version kaufst, brauchst du "nur" Games for Windows Live...

Punzelbaer 25. Feb 2011

Der heißt in der deutschen Version Tapsi? Urgs. Ich empfehle Dir, die Stelle nochmal im...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV Stick im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /