• IT-Karriere:
  • Services:

Wolfenstein: Ray Traced in der Cloud

Auf den Servern läuft eine modifizierte deutsche Version des Shooters Wolfenstein, Wolfenstein: Ray Traced, die eine experimentelle Raytracing-Engine von Intel Labs und detailliertere 3D-Modelle und eigene Shader verwendet. Die eigentliche Grafikberechnung erfolgt dabei auf den Knights-Ferry-Steckkarten. In den Tests hat sich laut Intel herausgestellt, dass es für kommerzielle Projekte am besten wäre, den Servern die Berechnung unterschiedlicher Bildbereiche (Tile-based Rendering) zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. AKKA, Braunschweig

Bisher hat Intels Raytracing-Team nur die verteilte Berechnung aufeinanderfolgender Einzelbilder (Alternate Frame Rendering) realisiert. Das ist zwar einfacher als die gemeinsame Berechnung eines Einzelbildes, führt aber zu merklichen Verzögerungen beim Spielen. Bei vier Servern führt das laut Pohl zu einer Latenz von drei Bildern, was sich bei einer Bildrate von 60 Hz auf 50 ms addiert. Durch Double-Buffering steigt die Verzögerung sogar auf 117 ms an.

  • Szene aus Wolfenstein mit Raytracing-Grafik aus der Cloud (Bild: Intel)
  • Szene aus Wolfenstein mit Raytracing-Grafik aus der Cloud (Bild: Intel)
  • Szene aus Wolfenstein mit Raytracing-Grafik aus der Cloud (Bild: Intel)
  • Szene aus Wolfenstein mit Raytracing-Grafik aus der Cloud (Bild: Intel)
  • Szene aus Wolfenstein mit Raytracing-Grafik aus der Cloud (Bild: Intel)
  • Szene aus Wolfenstein mit Raytracing-Grafik aus der Cloud (Bild: Intel)
Szene aus Wolfenstein mit Raytracing-Grafik aus der Cloud (Bild: Intel)

Pläne für die Zukunft

Eine verbesserte Version von Intels cloudbasiertem Raytracing müsste deshalb auf Tile-based-Rendering setzen. Pohl zufolge würde dabei die Berechnung der Einzelbilder in kleine Kacheln mit 32 x 32 oder 64 x 64 Bildpunkten aufgeteilt. Das erfordert dann einen ausgeklügelten Algorithmus, um ein genaue Lastverteilung (Load Balancing) zwischen den Servern zu erzielen. Dabei ist dann etwa zu berücksichtigen, dass nicht alle Bildbereiche gleich schnell berechnet werden können. Der Aufwand lohnt sich jedoch, da die Latenz dann deutlich geringer ist und die Spielsteuerung präziser wird.

Post-Processing-Effekte wie HDR oder Schärfentiefe fehlen noch, könnten aber ebenso wie eine Kantenglättung noch hinzugefügt und auf den Knights-Ferry-Karten berechnet werden.

Für einen kommerziellen Einsatz über das Internet muss laut Pohl wegen der geringeren Netzwerkbandbreite auf Codecs wie H.264 gesetzt werden. Ab einer Bandbreite von 5 MBit/s kann Pohl zufolge bereits eine vernünftige Bildqualität erzielt werden. Bei höheren Bandbreiten würden die meistens Codecs auch problemlos eine bessere Bildqualität erzielen. Mit H.264-Kompression wären zudem auch Tablets, Netbooks oder einfache Set-Top-Boxen als Spielclients geeignet.

Auf dem Mobile World Congress 2011 zeigte HTC sein Android-Tablet HTC Flyer, auf den mittels Onlive auf dem 7-Zoll-Touchscreen unter anderem der PC-Shooter Unreal Tournament 3 gestreamt werden kann - allerdings noch mit herkömmlicher Rasterizer-Spielgrafik, nicht mit Raytracing. Mit der Spielerfahrung auf einem hochgezüchteten Spiele-PC wird das nicht zu vergleichen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intel: Raytracing-Spielegrafik aus der Cloud
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 17,99€
  3. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

irata 25. Feb 2011

Moore's Law bezieht sich auf die Verdoppelung der Transistoren, was aber nicht unbedingt...

GITNE 24. Feb 2011

Technisch und Wahrnehmungspsychologisch mag das stimmen, allerdings wenn man die...

gorsch 24. Feb 2011

OnLive benutzt ganz normale PC-Hardware und nur leicht angepasste PC-Software, das...

H-D-F 24. Feb 2011

Da spricht der Fachmann! ...oO(Wartet mal, mir wächst ne Radarschüssel aus'm Arsch...

Tapsi 24. Feb 2011

Schon alleine das ist der Grund warum das eher unwahrscheinlich ist. Ich denke die...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /