Abo
  • Services:

Optimizely

A/B-Tests, die wirklich genutzt werden

Optimizely hat seinen Dienst für A/B-Tests von Webseiten um neue Funktionen erweitert. Das Unternehmen hat sich auf die Fahnen geschrieben, den Vergleich von Websitevariationen so einfach, schnell und vielseitig wie möglich zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Optimizely: A/B-Tests, die wirklich genutzt werden

Welche Überschrift funktioniert besser? Sollte der Downloadbutton grün, rot oder vielleicht doch besser blau sein, damit häufiger darauf geklickt wird? Wie muss ein Formular gestaltet werden, damit es möglichst viele Nutzer ausfüllen? An welcher Stelle auf der Homepage sollte ein Teaser für ein neues Produkt platziert werden? Solche Fragen werden klassischerweise mit sogenannten A/B-Tests beantwortet. Dabei werden zwei oder mehrere Varianten parallel ausgeliefert und die Reaktion der Nutzer erfasst und statistisch ausgewertet. So erhält man statistisch valide Informationen darüber, wie sich Änderungen am Layout, Design oder Text einer Website auswirken.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Allerdings ist das Aufsetzen solcher A/B-Test mit teilweise erheblichem Aufwand verbunden. Es müssen mehrere Varianten erzeugt, parallel ausgeliefert und die Ergebnisse erfasst und ausgewertet werden. Hilfestellung gibt dabei beispielsweise Googles Website Optimizer, der kostenlos zur Verfügung steht.

Ähnliches bietet Optimizely seit Oktober 2010 kostenpflichtig an und will mit besserem Service, einem einfacher nutzbaren Werkzeug und zusätzlichen Funktionen überzeugen. Für Websitebetreiber solle die Nutzung dabei so einfach wie möglich sein, versprechen die Optimizely-Macher.

So muss lediglich einmalig eine einzelne Zeile Javascript-Code in eine Webseite eingefügt werden. Anschließend können über einen webbasierten Editor beliebige Variationen einer Website definiert werden. Außerdem kann festgelegt werden, mit wie vielen Nutzern diese getestet werden sollen. Die Ergebnisse stellt Optimizely in Echtzeit dar und gibt zudem an, zu welchem Grad die Ergebnisse statistisch valide sind.

Ziele müssen nicht vorab festgelegt werden und es ist auch möglich, mehrere hintereinanderliegende Ziele zu erfassen. Es ist zudem möglich, Tests gleichzeitig auf mehreren Webseiten umzusetzen, um beispielsweise eine Änderung an der Navigationsleiste zu testen, die sich durch die gesamte Website erstreckt. Dabei lassen sich auch komplexe Tests mit Hilfe von Javascript erstellen. Optimizely liefert dazu einen jQuery-Selektor für das jeweils ausgewählte Element, an den die entsprechenden Funktionen nur noch angehängt werden müssen. Im interaktiven Modus ist es möglich, Test in komplexe Ajax-Dialoge einzubinden.

Wer nur Klicks auf bestimmte Elemente tracken möchte, kann entsprechende Tests mit wenigen Klicks anlegen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Webseiten unter einer oder mehreren Domains abrufbar sind.

Um sicherzustellen, dass die mit Optimizely an einer Website zu testenden Änderungen in allen Browsern gut aussehen, bietet Optimizely eine Anbindung an Crossbrowsertesting.

Optimizely kann im Rahmen eines monatlichen Abonnements ab 19 US-Dollar im Monat genutzt werden. Je nach Tarif variieren die Zahl der Testbesucher, der Funktionsumfang und der Support. So ist das kleinste Paket auf 2.000 zu testende Besucher pro Monat beschränkt, das Silberpaket für 79 US-Dollar auf 20.000 und das Goldpaket für 399 US-Dollar auf 200.000.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /