Abo
  • IT-Karriere:

Android-Tablets

Vodafone nennt Termine für HTC Flyer und Samsung Galaxy Tab

Vodafone will das neue Tablet Samsung Galaxy Tab 10.1 mit Android 3.0 und das HTC Flyer mit Android 2.3.3 auf den Markt bringen. Beide bieten mobiles Internet und sollen in ein paar Wochen auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTC Flyer
HTC Flyer

Vodafone plant, noch im April 2011 zwei neue Tablets in sein Portfolio aufzunehmen. Dazu gehören Samsungs Galaxy Tab 10.1 und das HTC Flyer. Beide Geräte setzen auf Android als Betriebssystem. Allerdings kommen unterschiedliche Versionen zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, München, Meckenheim, Bonn
  2. Optimol Instruments Prüftechnik GmbH, München

Samsungs Galaxy Tab 10.1 arbeitet mit Android 3.0, das laut Samsung pures Android bieten soll. Auf Anpassungen verzichtet der Hersteller also. Zu den Eckdaten des Tablets gehören ein 10-Zoll-PLS-Display mit 1.280 x 800 Pixeln, ein Tegra-2-Prozessor mit zwei Kernen, Internetzugang per UMTS und Dual-Band-WLAN (802.11a/b/g/n) sowie 16 oder 32 GByte interner Speicher, der nicht erweitert werden kann.

Das HTC Flyer setzt hingegen erst einmal auf Android 2.3.3 und soll erst später ein Update auf die Version 3.0 bekommen. Dafür gibt es mehr Anpassungen seitens des Herstellers. So will HTC den Onliveservice integrieren. Dieser ermöglicht es, PC-Spiele wie Unreal Tournament 3 oder Mafia 2 zu spielen, obwohl die Tablet-Hardware mit dem Einkernprozessor Qualcomm MSM8255 (1,5 GHz) eigentlich nicht dafür reicht.

Das Tablet besitzt ein kleineres 7-Zoll-Display mit 1.024 x 600 Pixeln, optional UMTS/HSPA+, Single-Band-WLAN (802.11b/g/n) sowie 16 GByte internen Speicher, der per Micro-SD-Karte erweitert werden kann.

  • HTC Flyer
  • HTC Flyer
HTC Flyer

Preise nennt Vodafone noch nicht. Hier gibt es zur Orientierung immerhin von HTC einen Preis. Das Flyer soll rund 500 Euro mit WLAN und 700 Euro mit WLAN und UMTS/HSPA+ kosten. Für das Galaxy Tab hat Samsung noch keine Preisangaben gemacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,00€
  2. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)
  3. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  4. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...

Charles Marlow 24. Feb 2011

OK. Das habe ich dann anders ausgelegt. Ja, in dem Fall ist das sicherlich sinnvoll...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /