Abo
  • Services:

Mobiler Browser

Beta 5 von Firefox 4 für Android und Maemo

Mozilla hat die fünfte Betaversion des mobilen Browsers Firefox 4 für Android und Maemo veröffentlicht. Die neue Version soll vor allem stabiler und schneller sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiler Browser: Beta 5 von Firefox 4 für Android und Maemo

Die neue Beta des mobilen Firefox 4 sei schneller und einfacher zu nutzen, verspricht Mozilla. So soll der Browser nochmals schneller auf Eingaben des Nutzers reagieren, beispielsweise beim Verkleinern und Vergrößern der Darstellung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zudem soll die Beta 5 von Firefox 4 schneller starten und Javascript schneller ausführen als die vorangegangene Betaversion. Dadurch werden laut Mozilla auch Webseiten schneller geladen.

  • Firefox 4 Mobile Beta 4
  • Firefox 4 Mobile Beta 4
  • Firefox 4 Mobile Beta 4
  • Firefox 4 Mobile Beta 4
  • Firefox 4 Mobile Beta 4
  • Firefox 4 Mobile Beta 4
  • Firefox 4 Mobile Beta 4
  • Firefox 4 Mobile Beta 4
Firefox 4 Mobile Beta 4

Darüber hinaus haben die Entwickler nach eigenen Angaben die Stabilität des Browsers maßgeblich verbessert.

Der mobile Firefox basiert dabei auf der gleichen Browserengine wie die Desktopversion von Firefox 4.0, einschließlich der neuen Javascript-Engine Jägermonkey und Unterstützung von HTML5-Funktionen wie Webworker, Offline Storage, Canvas, SVG, einem nativen Json-Parser und Unterstützung der Audio- und Videoelemente. Zudem bietet der auf ARM-Prozessoren optimierte Browser Online- und Offlineereignisse.

Nach Ansicht der Mozilla-Entwickler ist Firefox 4 für Android und Maemo mit der Beta 5 reif genug, dass Entwickler mit dem Schreiben von Erweiterungen oder Webapplikationen für den Browser beginnen können.

Die Beta 5 von Firefox 4 kann unter mozilla.com heruntergeladen werden, nicht nur für Android und Maemo, sondern auch für Windows, Linux und Mac OS X.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

the_spacewürm 24. Feb 2011

Ich benutze seit mehr als 2 Jahren Android-Telefone und zugegeben auf dem G1 gab es...

maxule 24. Feb 2011

Läuft WebGL dann auch richtig? Schließlich hat das N900 von Nokia wohl 3D-Unterstützung.

derderdasversteht 24. Feb 2011

Auf dem Desire HD geht's ratzfatz. Die noch fehlende Flashunterstützung nervt aber. Au...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /