Abo
  • Services:

Kartellbedenken

Videoplattform von RTL und ProSiebenSat.1 vor dem Aus

Die von den Privatsendern RTL und ProSiebenSat.1 geplante Internetvideoplattform nach dem Vorbild von Hulu aus den USA steht vor dem Aus. Laut Financial Times Deutschland teilte das Bundeskartellamt den Sendern mit, dass es die Pläne nicht genehmigen werde.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Konkurrenten RTL und ProSiebenSat.1 hatten im August 2010 den Aufbau einer gemeinsamen Videoplattform angekündigt. Geplant ist eine offene technische Plattform als einheitliche Anlaufstelle für Nutzer, auf der Fernsehinhalte privater und öffentlich-rechtlicher TV-Sender in Deutschland und Österreich über das Internet abrufbar sind. Den Betrieb der Plattform sollte ein Gemeinschaftsunternehmen von RTL und ProSiebenSat.1 übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. MAHLE Aftermarket GmbH, Stuttgart

Die Pläne für diese an das US-Vorbild Hulu angelehnte Plattform sind nun aber vermutlich gescheitert. Die Financial Times Deutschland berichtet, das Bundeskartellamt habe den Sendern signalisiert, "dass es die Pläne für eine senderoffene Internetplattform nach dem Vorbild des US-Angebots Hulu nicht genehmigen wird". Dies haben beide Sender der Zeitung bestätigt.

Zwar hatten die beiden dominierenden Privatsenderketten explizit auch andere Privatsender und die öffentlich-rechtlichen Anstalten eingeladen, sich zu beteiligen. Doch das reicht dem Bundeskartellamt offenbar nicht und es forderte weitere Auflagen. "Am Ende jedoch waren die Vorstellungen des Amtes für uns nicht akzeptabel", zitiert die FTD einen RTL-Sprecher. Demnach haben die Sender nun bis zum 10. März 2011 Zeit, eine Stellungnahme anzugeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 93,85€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...
  3. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...

fish12345 24. Feb 2011

Wg. Hulu: Warum nicht einfach mit 1-x Freunden/Bekannten einen kleinen V-Server in den...

Charles Marlow 24. Feb 2011

Die Bezahlungsmodalitäten. Das sind deutsche Firmen und die wollen auch an die Kohle...

Serocool 24. Feb 2011

Komisch denn beides ist absolute Abzocke http://www.youtube.com/watch?v=qt2o0mL0fjE...

asd 24. Feb 2011

Das würde mich wirklich interessieren. Erst dann kann man eigentlich beurteilen an wem...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /