Abo
  • Services:

Politik und Spiele

Ballern im Bundestag

Nachhilfe in Computerspielen für Politiker: Bei einer Veranstaltung im Bundestag konnten Abgeordnete aller Parteien mal ausprobieren, wie das mit Counter Strike und anderem vermeintlichem Teufelszeug tatsächlich so ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Politik und Spiele: Ballern im Bundestag

Nein: Kanzlerin Merkel wurde nicht beim Ballern, Verteidigungsminister zu Guttenberg nicht beim Cheaten erwischt. Und auch sonst hat kein anderer der ganz prominenten Politiker bei der ersten LAN-Party im Deutschen Bundestag mitgespielt. Trotzdem war die Veranstaltung - die nicht im Plenarsaal, sondern auf der sogenannten Fraktionsebene stattgefunden hat - mit rund 50 Abgeordneten gut besucht. Auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Dorothee Bär (CSU), Jimmy Schulz (FDP) und Manuel Höferlin (FDP) hatten sich Politiker aller Parteien zusammengefunden, um populäre Games selbst in Augenschein zu nehmen. Ziel der Informationsveranstaltung, die vom Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) und der Electronic Sports League (ESL) unterstützt wurde, war die Sensibilisierung der Parlamentarier für das Thema Games.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

"Computerspiele sind für die meisten Kinder und Jugendlichen selbstverständliche Realität geworden. Vielen Erwachsenen, auch Politikern, bleibt diese Tür bisher leider verschlossen. Das zu ändern, liegt mir am Herzen", sagte Jimmy Schulz (FDP) anlässlich der LAN-Party. Sein Kollege Manuel Höferlin (FDP) ergänzte: "Kinder und Jugendliche haben immer schon gespielt und sich im Wettkampf gemessen, auf der Straße, im Fußballverein - heute verlängern sie dieses Verhalten eben auch in die digitale Welt." Dorothee Bär (CSU) verlangte, dass Medienkompetenz eine größere Rolle im Schulunterricht spielen sollte: "Medienkompetenz ist der Jugendschutz im 21. Jahrhundert!" Außerdem konnte sie sich im Gespräch mit Golem.de vorstellen, dass es eine zweite Auflage der Politiker-LAN geben wird.

Auf der Veranstaltung konnten die Abgeordneten an rund 30 Spielstationen einen Einblick in die Welt der interaktiven Unterhaltungssoftware erhalten. Dazu standen etwa Titel wie das berühmt-berüchtigte Counter Strike bereit, ebenso wie Red Dead Redemption, Homefront oder Just Dance. Die Abgeordneten durften auch im Multiplayermodus gegeneinander antreten, und zwar in den Genres Denkspiele, Rennspiele, Bewegungs- und Sportspiele sowie Egoshooter. Die E-Sportler von der ESL zeigten in mehreren Matches, was Profizocker mit Maus und Tastatur auf dem Kasten haben.

 
Video: 1. Politiker-LAN im Reichstag - Rundgang (live)

Im Vorfeld hatte es auch Kritik an der LAN-Party für Politiker gegeben. "Wozu soll ich lernen, wie man ein Killerspiel wie Counter Strike spielt?", fragte etwa Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion. Und Mechthild Dyckmans, die Suchtbeauftragte der Bundesregierung, wollte vor Ort "über die wachsenden Gefahren der Online-Spielsucht aufzuklären" versuchen. Auch um mit solchen Einwänden umzugehen, fand zusätzlich ein medienpädagogisches Vortragsprogramm statt.

Der BIU hat die Politiker-LAN genutzt, um einen neuen Anlauf zum Jugendschutz im Internet einzufordern. "Nachdem sich die Länder nicht auf einen gemeinsamen Staatsvertrag einigen konnten, wäre ein neuer Anlauf unter Führung des Bundes wünschenswert", sagte Olaf Wolters, Geschäftsführer des Verbands. "Die freiwillige Möglichkeit zur Kennzeichnung von Online-Spielen bei der USK wäre einer der wichtigsten Schritte für einen wirksameren Kinder- und Jugendschutz." Konkret könne die USK nach dem Prinzip der gestützten Selbstklassifizierung Alterskennzeichen vergeben, die von entsprechenden Jugendschutzprogrammen ausgelesen werden. Die Vorarbeiten für eine solche Regelung wurden nach Angaben von Wolters bereits geleistet.



Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Trollversteher 25. Feb 2011

Naja, die Gewalt wird aber unterschwellig schon transportiert - egal, ich will jetzt...

Charles Marlow 25. Feb 2011

Also Du gehörst wohl eher nicht zu "oder". Sorry, aber auch wenn Du sonst durch gute...

ali baba 25. Feb 2011

Also die Politiker sind mir in dem Video schnurz, aber wer is die hübsche Blondine, die...

Charles Marlow 25. Feb 2011

Der feine Unterschied zwischen jemandem, der keine Ahnung hat und jemandem, der keine...

markFreak 24. Feb 2011

Herr Uhl hat wohl das Motto dieser Veranstaltung falsch verstanden: Es ging wohl nicht...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /