Abo
  • Services:

Phocus Mobile

Hasselblad-Kameras mit dem iPhone bedienen

Hasselblad hat eine Reihe neuer Softwareprodukte für seine Digitalkameras angekündigt. Dazu zählen eine neue Version der Rohdatenbildbearbeitung Phocus sowie mit Phocus Mobile eine Kamerafernsteuerung für das iPhone und das iPad.

Artikel veröffentlicht am ,
Phocus-Icon
Phocus-Icon

Das Bildbearbeitungsprogramm Phocus von Hasselblad für Windows und Mac OS X kann in der neuen Version 2.6 Staubflecken wegretuschieren. Außerdem wurden ein Bewertungsschema sowie eine Funktion zum Gegenüberstellen von Fotos in mehreren Vergrößerungsstufen integriert. Die bislang in separaten Modulen untergebrachten Objektivkorrekturen für V- und H-Linsen wurden zusammengelegt.

  • Phocus 2.6
  • Phocus Mobile
  • Phocus Quick
Phocus 2.6
Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Wer mit anderen Fotografen oder Studios zusammenarbeitet, kann nun seine individuellen Bildbearbeitungseinstellungen aus Phocus heraus exportieren und an andere Nutzer der Software weitergeben. So soll ein homogenes Bildergebnis gewährleistet werden.

Mit der Staubentfernungsfunktion legt der Anwender eine kreisförmige Auswahl über ausgewählte Bildbereiche, die dann retuschiert werden. Der Radius jedes Auswahlbereichs kann frei bestimmt werden. Eine Stapelverarbeitungsfunktion kann die einmal markierten Bereiche auf andere Bilder übertragen und die Retusche so deutlich beschleunigen. Das setzt voraus, dass der Sensor- oder Objektivschmutz immer an der gleichen Position sitzt.

Die neue Bewertungsfunktion beschreibt das Standard-Ratingfeld in den Bildern gemäß der IPTC-Spezifikation. In Phocus 2.6 können die Bilder nun auch nach Bewertungspunkten gesucht und sortiert werden. Außerdem lassen sich von einem Foto mehrere Ansichten gleichzeitig in unterschiedlichen Zoomstufen auf dem Bildschirm anzeigen.

Fernbedienung per iPhone und iPad

Die für März 2011 angekündigte iOS-Fernbedienung Phocus Mobile für Hasselblad-Kameras funktioniert nur, wenn die Kamera mit einem Mac-Rechner verbunden wird. Die App verbindet sich über WLAN mit einem Server, den die Mac-Software aufbaut. Über den iPhone- oder iPad-Bildschirm können so die aufgenommenen Fotos bewertet werden. Ist eine H4D-Kamera angeschlossen, kann diese auch eingestellt und ausgelöst werden. Phocus Mobile soll im März 2011 als kostenloser Download in Apples App Store angeboten werden.

Die letzte Neuankündigung betrifft die Software Phocus Quick. Das Programm dient zur halbautomatischen Bearbeitung von Rohdaten aus den Hasselblad-Digitalkameras. Das Programm liest die Rohdaten, führt automatische Bildanpassungen an und erzeugt daraus JPEGs. Die Rohdaten werden als Backup unverändert gespeichert. Auf diese Weise werden Fotos erzeugt, die einen ersten Eindruck vermitteln und leicht weitergegeben werden können. Die eigentliche manuelle Bildbearbeitung kann dann im Anschluss erfolgen.

Phocus Quick ist ebenfalls für Mac OS X und Windows erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 32,99€
  3. 2,99€
  4. 53,99€ statt 69,99€

Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /