Stuxnet, Phishing und Botnet-Bedrohung

Tatsächlich äußerten sich beide Minister besorgt über die "immer raffinierteren Angriffe im Cyberspace" und hoben die Gefahr für die Wirtschaft hervor. Brüderle betonte besonders, dass "fünfzig Prozent eines Neufahrzeugs aus IT besteht" und durchaus anfällig für Stuxnet-ähnliche Angriffe sei. Das Wirtschaftsministerium will mit der Taskforce IT-Sicherheit die Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Wissenschaft koordinieren. Die Taskforce soll bereits am 29. März 2011 ihre Arbeit aufnehmen. Auch der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) will mit einer Kontaktperson eng mit dem Gremium zusammenarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
Detailsuche

Auf der Pressekonferenz in Berlin wurde ein düsteres Bild der Sicherheitssituation im Cyberspace gemalt. Botnet-Attacken stünden gegenwärtig weit oben auf der Liste der möglichen Gefahren, sagte BSI-Präsident Michael Hange. Allein bei den Bundesbehörden gingen täglich vier bis fünf Trojaner-E-Mails ein. Monatlich würden 30.000 Zugriffe auf schädliche Webseiten aus dem Regierungsnetz registriert. Aber auch die Bundesbürger seien gefährdet.

7. Sinn fürs Internet

Ziel des Abwehrzentrums sei es auch, die Bürger über mögliche Gefahren schneller zu informieren. Angedacht sind sogar Informationskanäle wie der 7. Sinn - die Fernsehsendung, die jahrelang Autofahrer über korrektes Fahrverhalten informierte -, um Bürger für den Umgang mit dem Internet zu sensibilisieren. De Maizière sprach auch über die Möglichkeit, Firewalls und Antivirenprogramme - ähnlich der Gurtpflicht in Fahrzeugen - zur Pflicht zu machen.

Provider sollen ebenfalls mehr in die Pflicht genommen werden. Die Bundesregierung werde "darauf hinwirken, dass geeignete providerseitige Sicherheitsprodukte und -services für Nutzer als Basisangebote verfügbar" seien. Provider sollten ihren Kunden die Verwendung von Sicherheitssoftware schmackhaft machen, sagte Hange.

Internationaler Cyber-Kodex gefordert

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich zu dem Cyber-Abwehrzentrum soll ein Cyber-Sicherheitsrat die Zusammenarbeit innerhalb der Bundesregierung sowie zwischen Staat und Wirtschaft weiter koordinieren. Darin sollen das Kanzleramt sowie das Auswärtige Amt, das Innenministerium, das Verteidigungsministerium, das Wirtschaftsministerium, das Justizministerium und das Finanzministerium mit jeweils einem Staatssekretär vertreten sein. Zudem sollen die Länder einen Vertreter entsenden.

De Maizière will noch weiter gehen: Ziel sei es, die Erfahrungen Deutschlands im Bereich IT-Sicherheit auch europaweit einzubringen, sagte er. Hier solle vor allem mit Großbritannien die Umsetzung eines koordinierten Angriffsschutzes erarbeitet werden. Ferner will de Maizière in dem G7-Forum ebenfalls für die koordinierte Cyber-Abwehr werben. Deutsche Cyber-Außenpolitik soll auch mit den Vereinten Nationen, der OSZE, dem Europarat, der OECD und der Nato koordiniert werden. Dabei gehe es auch um "die Etablierung eines von möglichst vielen Staaten zu unterzeichnenden Kodex für staatliches Verhalten im Cyber-Raum (Cyber-Kodex)".

Bei der Vorstellung der neuen Cyber-Abwehr fielen reichlich angsterregende Worte: Terrorismus, Cybercrime, Identitätsdiebstahl, Wirtschaftsspionage, und die Vergleiche zu terroristischen Angriffen aus der Luft blieben auch nicht aus. Der Ton der in der Pressekonferenz vorgetragenen Argumente reichte von angstschürend bis martialisch und erweckte eher den Eindruck, die Bundesregierung wolle die neuen Cyberschutz-Gremien mit aller Gewalt durchdrücken, statt die bisher verfügbaren Möglichkeiten komplett auszuschöpfen. Ein Hauch von Aktionismus wehte über der Veranstaltung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Netzwerksicherheit: Cybercrime-Abwehr ja, aber ohne Killswitch
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /