Abo
  • Services:
Anzeige
(Abbildung: Deutscher Bundestag)
(Abbildung: Deutscher Bundestag)

Innenausschuss

De-Mail geht ohne End-to-End-Verschlüsselung durch

Die De-Mail wird ohne durchgängige Verschlüsselung kommen. Die Regierungsmehrheit hat das Gesetz heute beschlossen, ohne auf die Kritik der Verbraucherschützer, Notare und der Netzgemeinde zu hören.

Der Innenausschuss des Bundestags hat am 23. Februar 2011 mit den Stimmen der schwarz-gelben Koalition das De-Mail-Gesetz beschlossen. Gerold Reichenbach von der SPD-Fraktion sieht damit ein unreifes Gesetz verabschiedet. "Offensichtlich war die Anhörung zum Gesetzentwurf nur dazu da, um die Gemüter und die Opposition zu beruhigen und dann trotzdem einfach so weiterzumachen", sagte er.

Anzeige

Reichenbach, der auch stellvertretender Vorsitzender der Enquêtekommission Internet und digitale Gesellschaft ist, kritisierte, dass wichtige Forderungen - wie die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, eine einheitliche Domain mit dem Wortbestandteil De-Mail, Auskunftserteilung nur nach richterlicher Prüfung oder eine bessere Regelung bei der Zustellung zugunsten der Verbraucher - von der Regierungskoalition nicht aufgegriffen wurden. Die Mehrheit der Sachverständigen hatte in der öffentlichen Anhörung zu dem Gesetzesentwurf diese und weitere Punkte moniert. Ein solches De-Mail-System werde den Bürgern nicht nutzen, sagte Reichenbach. Das Gesetz ist nicht vom Bundesrat zustimmungspflichtig und kann damit von der SPD nicht in der Länderkammer aufgehalten werden.

Oliver Vossius vom Deutschen Notarverein sagte bei der Anhörung am 7. Februar 2011, er persönlich werde sich De-Mail "nicht antun". Bei der Telekom und den United-Internet-Marken GMX und Web.de können sich Menschen für eine De-Mail-Adresse registrieren, um rechtsverbindliche elektronische Nachrichten, einen Identifizierungsdienst und eine gesicherte Onlinedokumentenablage nutzen zu können. Das konkurrierende rechtsverbindliche Produkt der Post ist der E-Postbrief. Beide Dienste sind kostenpflichtig.

In der Anhörung Anfang des Monats unterstützte Michael Bobrowski vom Verbraucherzentrale Bundesverband die Forderung nach einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Er wandte sich zugleich gegen Darstellungen, wonach dies für Anwender zu kompliziert sei. Demgegenüber hatte die Bundesregierung betont, eine durchgängige Verschlüsselung gefährde "das gesamte Ziel von De-Mail, die einfache und ohne spezielle Softwareinstallation mögliche Nutzbarkeit durch die Bürger".

Stefan Brink, Mitarbeiter des rheinland-pfälzischen Landesdatenschutzbeauftragten, sagte, der Gesetzentwurf sei nicht perfekt, weil er keine durchgängige Verschlüsselung vorsehe. Auch Werner Hülsmann vom Forum Informatiker für Frieden kritisierte, der Gesetzentwurf erfülle nicht die Erwartungen. So sei ihm ein Rätsel, wie De-Mail etwa vor Spam schützen solle. Auch sei die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung erforderlich, um "wirklich dem Post- und Fernmeldegeheimnis Rechnung zu tragen".


eye home zur Startseite
Ingeniör 24. Feb 2011

Stimmt, und nur so ist eine Übergabe aus dem De-Mail System an den ePostbrief möglich...

dnx 24. Feb 2011

http://www.cad-comic.com/cad/20110223/ Kommt halt drauf an wie "Vertrauenswürdig" die...

vlad_tepesch 24. Feb 2011

Das Hauptproblem ist ja aber die totale Beratungsresesistenz der politischen Kaste. Wenn...

eisensten 24. Feb 2011

Die Debatte ueber die Verschlusselung soll nur etwas anderes verschleiern. Naemlich die...

Charles Marlow 24. Feb 2011

Wissen schon... BKA, LKA, Verfassungsschmutz, Adressenhändler und natürlich die "Freunde...


News und Tipps für Verbraucher / 07. Mär 2011

De-Mail: Die Sicherung elektronischer Post bleibt umstritten

Leben | Der gute Tip Blog / 27. Feb 2011

DE-Mail: Kritik am Verfahren des DE-Mail Dienstes



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  3. BASF SE, Ludwigshafen
  4. Smartexposé GmbH, Berlin-Kreuzberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 79,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  2. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  3. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  4. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

  5. Fitbit Ionic im Test

    Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  6. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  7. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  8. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  9. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  10. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Und wieder:

    das_mav | 10:35

  2. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    px | 10:35

  3. Re: Bei Dell abgeguckt...

    tomacco | 10:35

  4. Re: Und wieder:

    das_mav | 10:35

  5. Re: Sourcecode gehört nicht in die Cloud

    bolzen | 10:34


  1. 10:16

  2. 09:41

  3. 09:20

  4. 09:06

  5. 09:03

  6. 07:38

  7. 20:00

  8. 18:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel