• IT-Karriere:
  • Services:

ISSCC

AMDs Bulldozer mit Chip-Multi-Threading

In San Francisco hat AMD seine neue Architektur "Bulldozer" näher erläutert. Die bis zu acht Kerne teilen sich mehr Einheiten, als bei x86-Prozessoren bisher üblich war.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Frontend für zwei Threads
Ein Frontend für zwei Threads

Das "Shared Frontend", das AMD bereits im August auf der Konferenz Hotchips vorgestellt hat, vereint beim für Mitte 2011 erwarteten Design Bulldozer mehr Einheiten, als bisher bekannt war. AMD hat dazu zwei Folien der von den Veranstaltern streng gehüteten ISSCC-Präsentationen veröffentlicht.

Inhalt:
  1. ISSCC: AMDs Bulldozer mit Chip-Multi-Threading
  2. Mehr Parallelität je Kern

Daraus geht hervor, dass nicht nur wie bisher bekannt war, Verzweigungsvorhersage, Fetch und die Decodierung den Ausführungseinheiten vorgelagert sind. Diese Funktionseinheiten versorgen jeweils zwei Integerkerne. Es gibt auch je Kern einen Scheduler, der 40 Out-of-Order-Befehle umsortieren kann. Er ist auf bisher nicht genau beschriebene Weise in die Integereinheiten integriert.

  • Shared Frontend laut Hotchips-Präsentation
  • Der Decoder füttert Integer und FPU.
  • Der Scheduler ist in den Integer-Core integriert.
  • Erster Bulldozer für Desktops mit vier bis acht Kernen
  • Bulldozer-Opterons 2012 mit 20 Kernen
Der Scheduler ist in den Integer-Core integriert.

Diese wiederum besitzen nicht wie üblich eine, sondern vier Pipelines unbekannter Länge. All das deutet darauf hin, dass AMD einen Weg gefunden hat, die Parallelität in jedem Kern deutlich zu erhöhen. Die Chipentwickler bezeichnen das nun auch erstmals als "Chip-Multi-Threading". Dieser Begriff bezeichnet eine Umsetzung des gebräuchlichen Prinzips des "Simultaneous Multi Threading", also der gleichzeitigen Ausführung mehrerer Threads.

Intel verbaut dafür möglichst viele Kerne, was AMD als "Chip-Multi-Processing" bezeichnet. Diese können sich zwar per Hyperthreading wie doppelt so viele Cores verhalten, AMD sieht dahinter aber "vorgegebene Beschränkungen und Flaschenhälse bei der Performance". Gravierend zutage trat das bisher bei Desktopanwendungen nicht, allerdings hatten Intel und Microsoft für Windows 7 auch das "SMT Parking" erfunden, weil sich die vielen virtuellen Kerne gegenseitig ausbremsen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mehr Parallelität je Kern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. 18,49€

p14nk41ku3hl 24. Feb 2011

NVidea hat aber auch nichts außergewöhnliches gebaut. Die GPU-Einheiten im Tegra 2 sind...

pool 24. Feb 2011

Das ist am Ende sicher auch eine Frage der Vermarktung. Sagt AMD: "Das ist jetzt ein...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /