Abo
  • Services:

Mehr Parallelität je Kern

AMD verfolgt also den Ansatz von mehr Ausführungseinheiten in jedem Core, statt die Zahl der Kerne wesentlich zu erhöhen. Der erste auf Bulldozer basierende Desktopprozessor mit dem Codenamen "Zambezi" soll nach den bisherigen Roadmaps Mitte 2011 vier bis acht Kerne mitbringen, aktuell bieten aber die Opterons mit K10-Architektur bis zu zwölf Kerne.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Das wird vorerst nur moderat gesteigert: Die Bulldozer-Opterons mit Codenamen "Interlagos" für Mehrsockelsysteme werden aus acht, zwölf oder 16 Kernen bestehen. 2012 sind dann mit "Terramar" bis zu 20 Bulldozer-Kerne geplant.

  • Shared Frontend laut Hotchips-Präsentation
  • Der Decoder füttert Integer und FPU.
  • Der Scheduler ist in den Integer-Core integriert.
  • Erster Bulldozer für Desktops mit vier bis acht Kernen
  • Bulldozer-Opterons 2012 mit 20 Kernen
Erster Bulldozer für Desktops mit vier bis acht Kernen

Vage bleiben AMDs Aussagen zur Rechenleistung von Bulldozer. Bereits auf der Hotchips hatte das Unternehmen angegeben, ein Bulldozer-Kern solle 80 Prozent der Rechenleistung von vorherigen Designs - also K10 - erreichen. EEtimes sagte das Unternehmen nun, es seien 90 Prozent, wobei jedoch weit weniger Leistung aufgenommen und eine geringere Diefläche benötigt werde.

Damit dürfte ein Mehr an Rechenleistung unterm Strich doch wieder durch mehr Kerne realisiert werden - und durch Software, die diese auch nutzen kann. Nicht umsonst führt AMD Bulldozer für das Jahr 2011 in seinen Roadmaps nur für High-End-Desktops und Server.

 ISSCC: AMDs Bulldozer mit Chip-Multi-Threading
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

p14nk41ku3hl 24. Feb 2011

NVidea hat aber auch nichts außergewöhnliches gebaut. Die GPU-Einheiten im Tegra 2 sind...

pool 24. Feb 2011

Das ist am Ende sicher auch eine Frage der Vermarktung. Sagt AMD: "Das ist jetzt ein...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /