Abo
  • IT-Karriere:

Streusand

Gegenmittel für den digitalen Radiergummi X-pire

Mit dem Firefox-Plugin "Streusand" wollen Forscher der Uni Regensburg zeigen, dass das als digitaler Radiergummi bezeichnete Firefox-Plugin X-pire nicht nur wirkungslos ist, sondern schon die Idee dahinter schädlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der digitale Radiergummi X-pire schütze nicht die Privatsphäre der Nutzer, sondern gefährde sie zusätzlich, sagt eine Regensburger Forschergruppe. Mit ihrem Plugin Streusand will sie das demonstrieren. Das von einer Ausgründung der Universität des Saarlandes entwickelte Firefox-Plugin X-pire soll Bilder im Internet mit einem Verfallsdatum versehen und so dafür sorgen, dass Bilder nach einer gewissen Zeit beispielsweise aus sozialen Netzwerken verschwinden.

Stellenmarkt
  1. SchoolCraft GmbH, St. Johann (Home-Office möglich)
  2. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal

Dazu werden die Bilder verschlüsselt. Sie können dann nur noch mit einem speziellen Browser-Plugin angezeigt werden. Dieses fordert zur Entschlüsselung einen entsprechenden Schlüssel von einem X-pire-Server an. Nach Erreichen des Ablaufdatums wird der Schlüssel vom Server gelöscht und folglich kann das Bild nun nicht mehr angezeigt werden.

Seit Vorstellung des digitalen Radiergummis gibt es Kritik an dem Verfahren. Ende Januar 2011 hatte die Schweizer Scip AG aufgezeigt, dass sich X-pire leicht aushebeln lässt: Eine modifizierte Version des Browser-Plugins speichert die Schlüssel, so dass ein Bild auch nach seinem digitalen Verfallsdatum weiter angesehen werden kann. Ein Zutun des Benutzers sei aufgrund der Automatisierung des Angriffs nicht notwendig, so Scip. Ganz abgesehen davon hindert X-pire niemanden daran, von einem angezeigten Bild einen Screenshot anzufertigen und es damit dauerhaft betrachten zu können.

Eine Forschergruppe um Hannes Federrath von der Universität Regensburg geht noch einen Schritt weiter. Die Forscher gehen davon aus, dass vom Einsatz von X-pire "sogar eine zusätzliche Gefahr für die Privatsphäre von Nutzern ausgehen kann", heißt es in der Ankündigung ihres Plugins Streusand, das die Schwachstelle demonstrieren soll. Streusand ist mit X-pire kompatibel und in Anlehnung an den Streisand-Effekt benannt.

  • Funktionsprinzip von Streusand (Quelle: Universität Regensburg)
Funktionsprinzip von Streusand (Quelle: Universität Regensburg)

Streusand fertigt im Hintergrund zusätzlich Kopien der Schlüssel aller betrachteten Bilder sowie der Bilder selbst an und kopiert sie auf einen separaten "Streusand-Server", wo sie auch über das Verfallsdatum hinaus aufbewahrt werden. "Dadurch wird nicht nur die Schutzfunktion von X-pire! ausgehebelt, sondern es werden zudem gerade die besonders schützenswerten Bilder in einer öffentlichen Bildergalerie unbegrenzt zugänglich gemacht", so Federrath, der Streusand aus ethischen und lizenzrechtlichen Gründen vorerst nicht veröffentlichen will.

Federrath rät von einem Einsatz von X-pire "für ernsthafte Anwendungen" ab, da "solche Anti-Erweiterungen relativ leicht nachgebaut werden können". Damit sei dann eher ein Verlust an Selbstbestimmung im Internet und in sozialen Netzen verbunden als das Gegenteil.

Weitere Informationen zu Streusand gibt es unter www-sec.uni-regensburg.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

melmac 20. Apr 2011

So so, ist also die Physik für gläubige Menschen anders als für den Rest der Welt. Als...

Wulfen 24. Feb 2011

Naja, klingt alles sehr konstruiert. Von der halbgaren Ursprungsidee mal ganz abgesehen ;)

Free Mind 24. Feb 2011

quellenangabe ist tot, der plagiator hat sie getötet ;)

thomas001le 23. Feb 2011

An was denkt man bei dem plugin sonst? ;)


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /