Abo
  • Services:

Streusand

Gegenmittel für den digitalen Radiergummi X-pire

Mit dem Firefox-Plugin "Streusand" wollen Forscher der Uni Regensburg zeigen, dass das als digitaler Radiergummi bezeichnete Firefox-Plugin X-pire nicht nur wirkungslos ist, sondern schon die Idee dahinter schädlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der digitale Radiergummi X-pire schütze nicht die Privatsphäre der Nutzer, sondern gefährde sie zusätzlich, sagt eine Regensburger Forschergruppe. Mit ihrem Plugin Streusand will sie das demonstrieren. Das von einer Ausgründung der Universität des Saarlandes entwickelte Firefox-Plugin X-pire soll Bilder im Internet mit einem Verfallsdatum versehen und so dafür sorgen, dass Bilder nach einer gewissen Zeit beispielsweise aus sozialen Netzwerken verschwinden.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. SIZ GmbH, Bonn

Dazu werden die Bilder verschlüsselt. Sie können dann nur noch mit einem speziellen Browser-Plugin angezeigt werden. Dieses fordert zur Entschlüsselung einen entsprechenden Schlüssel von einem X-pire-Server an. Nach Erreichen des Ablaufdatums wird der Schlüssel vom Server gelöscht und folglich kann das Bild nun nicht mehr angezeigt werden.

Seit Vorstellung des digitalen Radiergummis gibt es Kritik an dem Verfahren. Ende Januar 2011 hatte die Schweizer Scip AG aufgezeigt, dass sich X-pire leicht aushebeln lässt: Eine modifizierte Version des Browser-Plugins speichert die Schlüssel, so dass ein Bild auch nach seinem digitalen Verfallsdatum weiter angesehen werden kann. Ein Zutun des Benutzers sei aufgrund der Automatisierung des Angriffs nicht notwendig, so Scip. Ganz abgesehen davon hindert X-pire niemanden daran, von einem angezeigten Bild einen Screenshot anzufertigen und es damit dauerhaft betrachten zu können.

Eine Forschergruppe um Hannes Federrath von der Universität Regensburg geht noch einen Schritt weiter. Die Forscher gehen davon aus, dass vom Einsatz von X-pire "sogar eine zusätzliche Gefahr für die Privatsphäre von Nutzern ausgehen kann", heißt es in der Ankündigung ihres Plugins Streusand, das die Schwachstelle demonstrieren soll. Streusand ist mit X-pire kompatibel und in Anlehnung an den Streisand-Effekt benannt.

  • Funktionsprinzip von Streusand (Quelle: Universität Regensburg)
Funktionsprinzip von Streusand (Quelle: Universität Regensburg)

Streusand fertigt im Hintergrund zusätzlich Kopien der Schlüssel aller betrachteten Bilder sowie der Bilder selbst an und kopiert sie auf einen separaten "Streusand-Server", wo sie auch über das Verfallsdatum hinaus aufbewahrt werden. "Dadurch wird nicht nur die Schutzfunktion von X-pire! ausgehebelt, sondern es werden zudem gerade die besonders schützenswerten Bilder in einer öffentlichen Bildergalerie unbegrenzt zugänglich gemacht", so Federrath, der Streusand aus ethischen und lizenzrechtlichen Gründen vorerst nicht veröffentlichen will.

Federrath rät von einem Einsatz von X-pire "für ernsthafte Anwendungen" ab, da "solche Anti-Erweiterungen relativ leicht nachgebaut werden können". Damit sei dann eher ein Verlust an Selbstbestimmung im Internet und in sozialen Netzen verbunden als das Gegenteil.

Weitere Informationen zu Streusand gibt es unter www-sec.uni-regensburg.de.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

melmac 20. Apr 2011

So so, ist also die Physik für gläubige Menschen anders als für den Rest der Welt. Als...

Wulfen 24. Feb 2011

Naja, klingt alles sehr konstruiert. Von der halbgaren Ursprungsidee mal ganz abgesehen ;)

Free Mind 24. Feb 2011

quellenangabe ist tot, der plagiator hat sie getötet ;)

thomas001le 23. Feb 2011

An was denkt man bei dem plugin sonst? ;)


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
    Business-Festival
    Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

    Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

    1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

      •  /