Abo
  • Services:

HP und Sandy Bridge

Elitebooks mit 30 Stunden Laufzeit und neuem Design

Auch Hewlett-Packard setzt auf Sandy Bridge. Neben neuen CPUs in den Elitebook und Probook genannten Geschäftskundennotebooks gibt es neue integrierte Modems für das mobile Internet, neue Displays und die Möglichkeit, die Laufzeiten auf über 30 Stunden zu verlängern.

Artikel veröffentlicht am ,
HP und Sandy Bridge: Elitebooks mit 30 Stunden Laufzeit und neuem Design

Nur einen Tag, nachdem Lenovo seine Thinkpads mit Sandy-Bridge-Prozessoren bestückt hat, zieht Hewlett-Packard mit seinem Geschäftskundenangebot Elitebook und Probook nach. Auch sie haben ein neues Innenleben, das auf Intels neuen Sandy-Bridge-Prozessoren aufbaut.

Inhalt:
  1. HP und Sandy Bridge: Elitebooks mit 30 Stunden Laufzeit und neuem Design
  2. HSPA+-Modems für Elitebooks

Hochpreisig sind die Elitebooks mit einer recht großen Auswahl an Komponenten und einem neuen Design, das weiterhin als robust eingestuft wird. Neu sind das Elitebook 8460p (14 Zoll) und das 8560p (15 Zoll). Hier gibt es verschiedene matte Displays zur Auswahl. Das HD-Display bietet 1.366 x 768 Pixel im 16:9-Format. Das HD+-Display bietet 1.600 x 900 Pixel. Nur für das 15-Zoll-Gerät gibt es zudem ein FHD-Display mit 1.920 x 1080 Pixeln. Beim 15-Zoll-Elitebook bieten die beiden höherwertigen Displays bessere Einblickwinkel als das HD-Display.

  • Elitebook 8460p
  • Elitebook 8560p
  • Elitebook 8560p
  • Elitebook 8460p
  • Probook 6360b
  • Probook 6360b
  • Probook 6560b
Elitebook 8560p

Für externe Displays haben die Notebooks Displayport, VGA und DVI-D. DVI-D wird allerdings nur als Single-Link ausgeführt. Für Auflösungen jenseits der 1.920 x 1.200 Pixel muss Displayport verwendet werden.

Noch mehr Displayanschlüsse haben Notebooks mit einem AMD-Eyefinity-Grafikchip (Radeon HD 6470, 1 GByte Grafikspeicher). Dann sollen vier Monitore anschließbar sein. Weitere Anschlüsse an den Elitebooks: Expresscard/54, SD-Card und Firewire (IEEE1394a, vierpolig), eSATA und USB 3.0. Das 8560p hat zudem einen seriellen Anschluss.

Stellenmarkt
  1. HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Gmunden (Österreich), Pfaffenhofen, Raum Ingolstadt
  2. Munich International School, Starnberg Raum München

Die Akkukapazitäten liegen zwischen 31 und 100 Wattstunden. Zudem gibt es einen 55-Wh-Akku, der eine längere Lebenszeit bieten soll als normale Akkus. Die Laufzeiten kann der Anwender mit Zusatzakkus erweitern. Beim 8460p sollen bis zu 32 Stunden möglich sein. Allerdings schleppt der Anwender dann 200 Wattstunden Akku (2 x 100 Wh) mit sich herum. Lenovo gibt bei seinen Thinkpads ähnliche Werte an und erreicht 188 Wh im T420 mit Akkuslice und Hauptakku.

Ohne optisches Laufwerk, mit kleinen Akkus und einer SSD wiegt das 8460p laut HP rund 2,1 kg, das 8560p 2,7 kg. Mit optischem Laufwerk und herkömmlicher Festplatte erhöht sich der Wert um 150 bis 200 Gramm.

Neue WWAN-Optionen für HSPA+ und EV-DO

In einigen Datenblättern finden sich zwei neue Modems für das mobile Internet. Das 8460p kann beispielsweise sowohl mit einem hs2340 genannten Modem als auch mit einem un2430 ausgestattet werden.

Das un2430 ist der Nachfolger des un2420, einem Kombimodem für CDMA-(EV-DO-) und W-CDMA-Mobilfunk (UMTS/HSPA) sowie einer Empfangseinheit für GPS-Signale. Ein Datenblatt für das Modem findet sich noch nicht auf den HP-Servern. Nur über die Datenblätter der Notebooks lässt sich erahnen, dass HP mit dem neuen Modem mehr Mobilfunkfrequenzen unterstützen wird, darunter auch das AWS-Band (1.700 MHz), das unter anderem für USA-Reisende interessant ist, da T-Mobile dort dieses Band benutzt. Im CDMA-Bereich fehlt allerdings noch das 450-MHz-Band, das bei einigen deutschen Netzbetreibern und beispielsweise in Osteuropa Verwendung findet.

HSPA+-Modems für Elitebooks 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

asd 24. Feb 2011

Jup das liegt an Intel, trotzdem ist es nicht mehr wirklich up to daten. Ob das jetzt...

elgooG 23. Feb 2011

Diese Webentwickler (kenne einige, die haben seltsamerweise alle ein 16:9-Display...

Maceo 23. Feb 2011

Absolut richtig, auf 5-7W kommt in etwa ein Netbook mit Pinetrail-Architektur und das...

weisskopfadler 23. Feb 2011

richtig, schon bei der vorgänger-serie konnte man sowohl bei 14 und 15 zoll zwischen den...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /