Abo
  • Services:

Oben ohne

Daimler stellt schnittiges Konzeptauto Smart Forspeed vor

Kein Dach, keine Seitenscheiben, nur ein kleiner Windabweiser: Das Konzeptauto Smart Forspeed ist etwas für sonniges Wetter. Seine Verbesserungen beim Antrieb sollen auch künftigen Elektrosmarts zugutekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Forspeed
Smart Forspeed

Daimler stellt auf einer Schweizer Automesse das Elektrokonzeptfahrzeug Smart Forspeed vor. Es basiert auf dem elektrisch angetriebenen Smart, sieht aber schnittiger aus und ist schneller.

Zweisitzer ohne Dach

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Der Forspeed ist ein Zweisitzer, der zwar über ein schickes Design verfügt, aber nur etwas für Sommertage ist: Die Konstrukteure haben bei dem Auto auf das Dach ebenso verzichtet wie auf Seitenscheiben. Statt einer großen Windschutzscheibe hat das Auto nur einen deutlich flacheren Windabweiser.

  • Das Konzeptauto Smart Forspeed (Bild: Daimler)
  • Schnittig: Das Auto hat kein Dach und keine Seitenscheiben. (Bild: Daimler)
  • Statt Frontscheibe gibt es nur einen Windabweiser. (Bild: Daimler)
  • Der verbesserte Antrieb soll künftigen E-Smarts zugutekommen. (Bild: Daimler)
  • Der Stromanschluss sitzt unter dem mittleren Bremslicht. (Bild: Daimler)
  • Das Auto hat eine Reichweite von 135 km. (Bild: Daimler)
  • Solarzellen im Windabweiser sorgen für etwas mehr Reichweite. (Bild: Daimler)
  • Das Innere ist übrigens wasserdicht - falls es unterwegs doch mal regnet.  (Bild: Daimler)
Das Konzeptauto Smart Forspeed (Bild: Daimler)

Für Regentage gibt es eine Persenning, mit der der Fahrgastraum abgedeckt werden kann. Ein Reißverschluss in der Mitte ermöglicht es, nur einen Sitz freizulegen. Sollte der Fahrer vom Regen überrascht werden, ist das auch nicht schlimm für die Inneneinrichtung: Die ist nämlich wasserfest. Im Boden des Autos gibt es außerdem Öffnungen, damit das Wasser nicht im Fußraum steht, sondern abläuft.

Schneller als der aktuelle E-Smart

Angetrieben wird der Smart Forspeed wie der herkömmliche Smart Fortwo Electric Drive von einem Elektromotor mit einer Leistung von 30 kW. Er hat allerdings eine verbesserte Fahrleistung, so dass er schneller beschleunigt: Der Forspeed schafft es in 5,5 Sekunden von 0 auf 60 km/h. Das ist eine Sekunde weniger, als der aktuelle Elektrosmart braucht. Dessen Höchstgeschwindigkeit liegt bei 100 km/h, die des Smart Forspeed bei 120 km/h. Der hat zudem noch eine Boost-Funktion, die kurzzeitig 5 kW mehr Leistung zur Verfügung stellt, etwa zum Überholen. Diese Verbesserungen sollen in künftigen Elektrosmarts eingesetzt werden.

Als Energiespeicher dient ein 16,5-kWh-Lithium-Ionen-Akku, der eine Reichweite von 135 km ermöglicht. Für deren Verlängerung sorgen einige Solarzellen im Windabweiser, die elektrische Energie in das Bordnetz des Autos speisen.

Schnellladung in 45 Minuten

Um den Akku zu laden, reicht eine herkömmliche Steckdose mit 230 Volt aus. Wie lange das dauert, sagt Daimler allerdings nicht. Eine Schnellladung auf 80 Prozent soll nur 45 Minuten dauern. Allerdings macht der Hersteller keine Angaben darüber, ob das auch mit dem normalen Haushaltsstromanschluss geht oder ob dafür eine eigene Schnellladeeinrichtung nötig ist.

Daimler stellt das Konzeptauto beim Genfer Autosalon vor. Die renommierte Automesse findet vom 3. bis zum 13. März 2011 statt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,67€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

tomatende2001 24. Feb 2011

Du kannst Dir ja die Brabus Version kaufen! Oder das Geld nehmen und ein richtiges Auto...

tomatende2001 24. Feb 2011

Mitllerweiler ist die Würfelform des Smart doch nun wirklich überholt und andere...

Duderino 23. Feb 2011

..wer denkt sich nur so einen Murks aus? ...

predator3908 23. Feb 2011

Dir ist bewusst das Konzeptautos im eigentlichen sinne nicht für die Serienfertigung...

Anonymer Nutzer 23. Feb 2011

Die Automobilindustrie will doch eh nur eins - jeder Mensch braucht je ein Auto fuer...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /